+
In Zukunft werden Roboter noch stärker als heute in der Fabrik im Einsatz sein. Zukunftsangst haben viele Arbeitnehmer dennoch nicht. Foto: Ole Spata

Neue Technologien im Beruf

Vielen Arbeitnehmern bereitet Digitalisierung keine Sorgen

Mit der technischen Entwicklung verändern sich auch die Bedingungen im Beruf. In manchen Zweigen ersetzen Roboter zunehmend die menschliche Arbeitskraft. Grund zur Sorge sehen jedoch nur die wenigsten Beschäftigten.

Köln (dpa/tmn) - Die meisten Arbeitnehmer sehen es gelassen, dass die Arbeitswelt sich durch die Digitalisierung rasch verändert. Neun von zehn Befragten (90 Prozent) glauben nicht, dass ihr Arbeitsplatz durch Computer oder Algorithmen bedroht ist.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Arbeitnehmer-Umfrage des Marktforschungsinstituts Respondi in Köln. Jeder Zehnte (10 Prozent) fürchtet sich allerdings davor. Gleichzeitig glauben viele, dass sich ihr Aufgabenbereich im Job durch die neuen technischen Möglichkeiten verändern wird.

So geht mehr als jeder Zweite (57 Prozent) davon aus, dass sich sein Beruf zumindest ein bisschen wandelt, mehr als jeder Vierte (28 Prozent) ist der Ansicht, dass das stark der Fall sein wird. Jeder Siebte (14 Prozent) erwartet keine Veränderung. Im Auftrag der Jobbörse Indeed wurden im August 1012 Arbeitnehmer befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare