+
Ein Babybauch ist Anlass zur Freude - doch viele weibliche Berufstätige befürchten, dass Nachwuchs zum Karrierehindernis wird. Foto: Andrea Warnecke

Vier von zehn Arbeitenden sehen Kinder als Karrierehindernis

Sind Kinder ein Karrierehindernis? Dazu gibt es eine aktuelle Umfrage. Relativ viele Berufstätige sehen im Nachwuchs eine Karrierebremse.

Berlin (dpa/tmn) - Rund vier von zehn Berufstätigen (41 Prozent) sehen Kinder als Karrierehindernis. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage hervor. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

So sind fast zwei von drei Frauen (61 Prozent) der Ansicht, dass Kinder die Karriere negativ beeinflussen. Von den Männern sagen das deutlich weniger (28 Prozent). Umgekehrt denken drei von zehn (30 Prozent), dass Kinder sich positiv auf die Karriere auswirken. Der Rest geht davon aus, dass der Nachwuchs keinen Einfluss auf die Karriere hat oder hat keine Meinung zu dem Thema. Im Auftrag des Karriereportals Xing wurden 1010 erwerbstätige Fach- und Führungskräfte befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Die Deutsche Gesellschaft für Kreativität will ihr Thema ins Rampenlicht holen. Sie würdigt die schöpferische Kraft - im Karneval und anderswo.
Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
In Deutschland lassen sich junge Menschen bei ihrer Hochschulausbildung viel Zeit. Deswegen erwerben sie den Bachelorabschluss später als Studenten in anderen EU-Ländern.
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Zeitsparend und stressfrei? So sehen Befürworter das Arbeiten von zu Hause aus. Auch die Möbelindustrie hat den Trend zum Homeoffice für sich erkannt - und reagiert mit …
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist
Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits soll es häufig …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare