+
Auf der Couch in der eigenen Wohnung sitzen und arbeiten - In den meisten Unternehmen bleibt Homeoffice noch immer die Ausnahme. Foto: Nicolas Armer

Umfrage

Vier von zehn Unternehmen bieten Arbeit im Homeoffice an

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Viel wird über Work-Life-Balance und flexiblere Arbeitsmodelle diskutiert. Laut einer Umfrage gibt es tatsächlich immer mehr Möglichkeiten für Homeoffice - meist jedoch als Ausnahme.

Berlin (dpa/tmn) - In vier von zehn Unternehmen (39 Prozent) haben Beschäftigte die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Das zeigt eine Umfrage unter 855 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Dem Verband zufolge setzt sich das mobile Arbeiten immer mehr durch: 2016 erlaubte es erst ein knappes Drittel der Unternehmen (30 Prozent).

In vielen Unternehmen ist das Thema Homeoffice klar geregelt. So geben etwa drei von vier Unternehmen (74 Prozent) an, dass es festgelegte Tage gibt, an denen Homeoffice wegen gemeinsamer Termine verboten ist.

In sechs von zehn (61 Prozent) Unternehmen gilt: Homeoffice ist eher die Ausnahme, in der Regel sollten die Angestellten im Büro arbeiten. Und in fast der Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) müssen Beschäftigte die Arbeit im Homeoffice im Einzelfall vom Vorgesetzten genehmigen lassen.

Pressemitteilung von Bitkom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Sie mögen es in der Arbeit lieber leger? Laut einer Studie könnten Sie damit im Büro einen schlechten Eindruck machen. Das sind die Gründe.
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen ist, ist oftmals im Vorhinein sehr nervös und fühlt sich oft gestresst. Doch dadurch können Ihnen fatale Fehler unterlaufen.
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub
Ein Unfall während einer Dienstreise steht nicht immer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Den gibt es nur, wenn die Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt im …
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub

Kommentare