+
Um an Jobs zu kommen, ist manchem Bewerber jedes Mittel recht. (Symbolbild)

Anzüglich

Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal

  • schließen

Schockiert zeigte sich ein Personaler von der Nachricht einer Frau im Vorfeld eines Vorstellungsgesprächs. Sie bot ihm gewisse Dienste an, sollte sie den Job bekommen.

Wer auf Jobsuche ist, muss sich mittlerweile einiges einfallen lassen, um von Personalern beachtet zu werden. Eine Frau aus Australien hat den Bogen aber überspannt und dem Chef einer Personalvermittlungsfirma ein unanständiges Angebot gemacht.

Frau unterbreitet unmoralisches Angebot, um einen Job zu bekommen

Wie das britische News-Portal Mirror berichtet, erhielt der Personalvermittler vor einem Vorstellungsgespräch ein eindeutiges Angebot, falls er der Frau den Job als Rezeptionistin verschafft. Screenshots der Unterhaltung teilte der Mann nun im Internet.

Er schrieb der Frau folgendes: "Ich habe Ihren Lebenslauf erhalten und würde gerne ein Vorstellungsgespräch mit Ihnen vereinbaren. Wenn es Ihnen passt, können Sie uns bitte den besten Tag und die beste Zeit mitteilen. Ich danke Ihnen."

Als Antwort bekam er von der Frau: "Hi. Gibt es etwas, dass ich tun kann, besonders Ihnen, damit Sie mir helfen, den Job zu bekommen?" Die Nachricht endet mit einem Zwinker-Smiley.

Der Personaler sei ein wenig überrumpelt gewesen, erklärt er dem Mirror. Aber er habe versucht, das Gespräch wieder auf eine professionelle Ebene zu lenken. Er schrieb: "Kommen Sie einfach vorbei und treffen Sie mich und wir werden sehen, was ich für Sie machen kann." Als Reaktion bekam er ein unmoralisches Angebot für pikante Handlungen.

Lesen Sie auch: Bewerbungsgespräch: Mit dieser simplen Frage beeindrucken Sie jeden Personaler.

Personaler ist geschockt und bittet Kollegen um Hilfe

Völlig aus der Bahn geworfen, wandte sich der Personaler an Kollegen und fragte, wie er darauf reagieren solle. Er selbst wollte nicht antworten, vermutete dahinter sogar einen Test, um seine Reaktion auf solch ein Angebot auszuloten. Allerdings rieten seine Kollegen dazu, etwas zurückzuschreiben. Denn keine Antwort könnte als stille Zustimmung gewertet werden.

Also antwortete er: "Es würde helfen, darauf zu verzichten, jemals so einen Text zu senden. Im Allgemeinen neigen unethische Züge oder ein unangemessener Sinn für Humor dazu, die Chancen auf einen Job zu beeinträchtigen." Eine weitere Nachricht von der Frau erhielt er nicht mehr.

Es sei aber nicht das erste Mal, dass er ein fragwürdiges Angebot bekomme habe. Ihm seien einmal 20.000 Australische Dollar geboten worden, wenn er jemanden einen Job verschafft.

Auch interessant: Bewerbungsgespräch: Typische Fragen, Tipps und No-Gos.

anb

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Sie mögen es in der Arbeit lieber leger? Laut einer Studie könnten Sie damit im Büro einen schlechten Eindruck machen. Das sind die Gründe.
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen ist, ist oftmals im Vorhinein sehr nervös und fühlt sich oft gestresst. Doch dadurch können Ihnen fatale Fehler unterlaufen.
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub
Ein Unfall während einer Dienstreise steht nicht immer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Den gibt es nur, wenn die Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt im …
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub

Kommentare