+
Auf gewissen Fragen im Vorstellungsgespräch kann man sich im Vorfeld vorbereiten.

Vorstellungsgespräch: Vorbereiten ist wichtig

München - Mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch hat man die erste Hürde erfolgreich gemeistert. Doch das alleine reicht nicht. Man sollte für das Bewerbungsgespräch auf jeden Fall vorher üben.

Mit den Eltern üben Jugendliche spielen ein Vorstellungsgespräch für eine Lehrstelle am besten vorher mit ihren Eltern durch. Solche Rollenspiele seien eine gute Übung, um die Angst vor dem Gespräch zu verlieren, erläutert die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg in einem neuen Ratgeberheft zum Thema. So lernten Jugendliche einerseits, gelassener mit der Gesprächssituation umzugehen und weniger nervös zu sein. Außerdem könnten sie im Training mit den Eltern passende Antworten auf typische Fragen in Bewerbungsgesprächen vorformulieren. Dadurch geraten sie später nicht so leicht ins Stottern.

Folgende Fragen sollten sie dabei üben: “Wieso haben Sie sich für diese Ausbildung entschieden?“: Hierbei müssen Bewerber der BA zufolge zeigen, dass sie sich eingehend mit dem Berufsbild beschäftigt haben. “Ich will irgendetwas mit Medien machen“ kommt also nicht so gut an. Es ist auch kein Argument, dass ein Freund den gleichen Beruf lernen will oder der Betrieb in der Nähe des Wohnortes ist. “

Warum bewerben Sie sich bei unserem Unternehmen?“: Auf diese Frage reicht es nicht, nur den Berufswunsch zu wiederholen. “Weil ich Mediengestalter werden will und gesehen habe, dass sie dafür eine Lehrstelle anbieten“ ist keine überzeugende Antwort. Sie muss vielmehr zeigen, dass der Bewerber sich konkret für die jeweilige Firma interessiert. Dazu sollte er sich vorher zum Beispiel auf der Webseite des Betriebs über ihn informiert haben.

“Haben Sie Fragen zu der Ausbildungsstelle?“: Ein “Nein“ ist an dieser Stelle die falsche Antwort. Es wirkt desinteressiert. Bewerber sollten sich deshalb vorher überlegen, was sie über den Betrieb wissen möchten. So könnten sie zum Beispiel fragen, wie viele Lehrlinge das Unternehmen ausbildet. “Warum sollten wir uns gerade für Sie entscheiden?“: Zu viel Bescheidenheit dürfen Bewerber bei der Antwort auf diese Frage nicht an den Tag legen.

Sie müssen laut der BA stattdessen beweisen, dass sie selbstbewusst sind und sich gut präsentieren können. Dazu sollten sie darauf verweisen, welche Stärken sie haben, die in dem Beruf wichtig sind.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blamagen im neuen Job: Diese Fehler sollten Sie in den ersten Wochen unbedingt vermeiden
Mitarbeiter, die sich gehen lassen, können im neuen Beruf viel falsch machen - weshalb Ihnen folgende Fehler keinesfalls unterlaufen sollten.
Blamagen im neuen Job: Diese Fehler sollten Sie in den ersten Wochen unbedingt vermeiden
Kündigen wegen Pflegefall: Sperre bei Arbeitslosengeld droht
Wer kündigt, muss in der Regel eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld in Kauf nehmen. Der Anspruch ruht in dieser Zeit. Doch gilt das auch, wenn man einen nahen …
Kündigen wegen Pflegefall: Sperre bei Arbeitslosengeld droht
Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen
Darf ich zum Einkaufen oder ins Kino, wenn ich krankgeschrieben bin? Viele Mitarbeiter denken, sie müssten bei Krankheit das Bett hüten. Doch das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen
Frau betrügt, um gutbezahlten Job zu bekommen - jetzt muss sie ins Gefängnis
Eine Australierin log dreist in ihrer Bewerbung für eine gutbezahlte Stelle bei einer Regionalregierung in Australien und wurde nun zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Frau betrügt, um gutbezahlten Job zu bekommen - jetzt muss sie ins Gefängnis

Kommentare