+
Zehntausende Studenten werfen jährlich das Handtuch.

Bildunsgmiministerin will Initiative

Studium  geschmissen - das Handwerk lockt

Berlin - Zehntausende brechen jedes Jahr ihr Studium ab - auf der anderen Seite sucht das Handwerk  händeringend Fachkräfte. Jede zweite Kammer unterstützt bereits entsprechende Kooperationen.

Bundesbildungsministerin  Johanna Wanka (CDU) will Studienabbrechern mit einem bundesweiten Konzept neue Berufschancen  im Handwerk eröffnen. „Ich möchte, dass in diesem Land wirklich jeder eine Chance hat, sich vernünftig zu bilden und einen Abschluss zu haben“, sagte sie am Montag im ARD-„Morgenmagazin“.

„Nun ist die Zahl der Studienabbrecher nicht gering - gerade auch in den Ingenieurwissenschaften. Und andererseits haben wir im Handwerk ganz viele Ausbildungsplätze, die nicht besetzt werden können.“ Studienabbrecher sollten frühzeitig wissen, dass sie gebraucht würden. Es gebe viele Gründe für einen Studienabbruch. Oft wüssten die Studenten nicht, welche Anforderungen beispielsweise in Mathematik oder Physik gestellt würden.

Gespräche sollen in ein Konzept münden

Es habe mit den Beteiligten aus dem Handwerk, mit Betrieben, Hochschulen, Arbeitgebern und Gewerkschaften teils bereits Gespräche gegeben, noch weitere stünden an, sagte ein Ministeriumssprecher. „Das wird sicherlich in ein Konzept münden, das dann irgendwann auch in der Fläche Anwendung findet.“

Bereits im Mai 2013 hatte Wanka in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa angekündigt, Studienabbrecher für eine betriebliche Ausbildung gewinnen zu wollen. Mit den Kammern strebe sie Pilotversuche an. Zuvor an Hochschulen erbrachte Leistungen könnten auf die Ausbildungszeit angerechnet werden.

Grünen-Bildungsexperte Kai Gehring forderte Wanka auf, endlich ein konkretes Konzept vorzulegen. In erster Linie aber solle sie sich gemeinsam mit den Ländern darum kümmern, Studienabbrüche deutlich zu reduzieren - „durch bessere Studienbedingungen, eine verlässliche Hochschulfinanzierung und eine BAföG-Erhöhung“, verlangte er.

Abbrecherquote bei 28 Prozent

Insgesamt liegt die Studienabbrecherquote in der Bachelor-Studiengängen laut Berufsbildungsbericht bei 28 Prozent. An den Maschinenbau-Fakultäten bricht zum Teil jeder Zweite sein Studium vorzeitig ab.

Das Handwerk wirbt seinerseits verstärkt um Studienabbrecher und Gymnasiasten. Über die Hälfte der Kammern unterstützt laut einer Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) entsprechende Kooperationsprojekte mit Hochschulen, wie ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer vergangene Woche sagte. In den nächsten zehn Jahren suchten etwa 200 000 Handwerksunternehmer vor ihrem Ruhestand einen Nachfolger.

Beim Werben um Studienabbrecher reichen die Kooperationen zwischen Handwerkskammern und Hochschulen von gemeinsamen Informationsflyern und Beratung bis hin zur direkten Vermittlung von Ausbildungsplätzen. Bei einem Pilotprojekt der Handwerkskammer für Unterfranken mit der Universität Würzburg seien etwa 27 Studienabbrecher in die handwerkliche Ausbildung vermittelt worden, sie erlernen Berufe wie Schreiner, Hörgeräte-Akustiker, Feinwerkmechaniker und Elektroniker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brauche ich bei Online-Bewerbungen eine Unterschrift?
Eine Unterschrift unter Anschreiben und Lebenslauf galt in Bewerbungsmappen immer als Muss. Aber ist sie auch bei Online-Bewerbungen nötig? Und wenn ja - wie erstelle …
Brauche ich bei Online-Bewerbungen eine Unterschrift?
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Nicht nur ein klassisches Studium, sondern auch duale Ausbildungen bieten die Chance auf einen Einstieg in den IT-Bereich. Deren Ausbildungsordnung wird in diesem Sommer …
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.