Im Arbeitsrecht gibt es keinen vorgeschriebenen Zeitpunkt, zu dem eine Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber von einer Schwangerschaft berichten muss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Im Arbeitsrecht gibt es keinen vorgeschriebenen Zeitpunkt, zu dem eine Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber von einer Schwangerschaft berichten muss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mutterschutz

Wann müssen Arbeitnehmerinnen die Schwangerschaft mitteilen?

Dem Partner, der besten Freundin, den Eltern: Jede Frau handhabt es unterschiedlich, wem sie als erstes von einer Schwangerschaft erzählt. Doch wann muss es der Arbeitgeber erfahren?

Berlin (dpa/tmn) - Zu der Frage, wann Arbeitnehmerinnen ihrem Arbeitgeber mitteilen müssen, dass sie schwanger sind, gibt es keine eindeutige Regel.

In Paragraf 15 des Mutterschutzgesetzes heißt es zwar, dass eine schwangere Frau ihrem Arbeitgeber ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Tag der Entbindung mitteilen soll, sobald sie weiß, dass sie schwanger.

Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht, erklärt aber, dass das lediglich eine "Soll-Regel" ist. Eine Pflicht lasse sich daraus nicht ableiten. "In der Regel gibt es aber keinen Grund, es nicht mitzuteilen", so Meyer. Denn sobald eine Frau schwanger ist, besteht nach Paragraf 17 des Mutterschutzgesetzes ein Kündigungsverbot und eine Kündigung von Seiten des Arbeitgebers ist unzulässig.

Eine Mitteilungspflicht könne sich aber lediglich in einigen Fällen aus den Nebenpflichten des Arbeitsvertrags ergeben, erklärt Meyer weiter. "Das kann etwa für Wissenschaftlerinnen gelten, die ein bestimmtes Projekt verantworten - für das die zeitintensive Einarbeitung einer Ersatzkraft alsbald erfolgen muss."

Ebenso müssen Frauen ihrem Arbeitgeber dann "sehr schnell" von einer Schwangerschaft berichten, wenn sie in Branchen tätig sind, in denen es für Schwangere ein Beschäftigungsverbot gibt. "Wer also etwa regulär in einer Virenschutzstation beschäftigt ist, muss dort während der Schwangerschaft pausieren."

Ist eine Bewerberin beim Vorstellungsgespräch schwanger, muss sie das dem Arbeitgeber nicht offenlegen. Auch eine Nachfrage des Arbeitgebers darf sie verneinen.

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Minijobber hart von Corona getroffen
Ökonomen preisen die Kurzarbeit als wirksames Instrument, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern. Doch nicht alle Arbeitnehmer können in Krisen davon profitieren.
Studie: Minijobber hart von Corona getroffen
Mehr Geld für Familien in der Corona-Krise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag?
Elterngeld, Notfall-Kinderzuschlag oder Hilfe für pflegende Angehörige: Diese Leistungen des Staates in der Coronakrise sollten Sie nicht vergessen.
Mehr Geld für Familien in der Corona-Krise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag?
Bei Quarantäne nach Urlaubsreise kann Lohnausfall drohen
Eine Reisewarnung ist zwar kein Reiseverbot - ein Urlaub ist in betroffenen Ländern also trotzdem möglich. Beschäftige sollten aber prüfen, wie es um die …
Bei Quarantäne nach Urlaubsreise kann Lohnausfall drohen
Wann schlägt die Betriebsvereinbarung den Arbeitsvertrag?
Wichtige Aspekte rund um den Job sind im Arbeitsvertrag geregelt. Daneben gibt es noch die Betriebsvereinbarung. Doch die Regelungen können sich widersprechen - und dann …
Wann schlägt die Betriebsvereinbarung den Arbeitsvertrag?

Kommentare