Verletzungen im Mund drohen: Bäckerei warnt vor Verzehr ihrer Marmorkuchen

Verletzungen im Mund drohen: Bäckerei warnt vor Verzehr ihrer Marmorkuchen
+
Die Zeit im Wartezimmer können Sie wunderbar für sich selbst nutzen.

Verlorene Zeit?

Sie hassen es, zu warten? Ändern Sie Ihre Einstellung!

  • schließen

An der Haltestelle, im Wartezimmer, an der Kaffeetheke, im Stau - ständig müssen wir im Alltag warten und empfinden das als verlorene Zeit. Doch das muss nicht sein!

Statt sich zu ärgern, könnten Sie die täglich aufkommenden kleinen Wartezeiten, die Sie jetzt noch als Raub an Ihrer wertvollen Lebenszeit empfinden, für sich nutzen. Als Chance, zum Durchatmen, als Auszeit, als Pause.

Wartezeiten sinnvoll nutzen: Sich selbst bewusst werden

Jetzt, während des Wartens, haben Sie Zeit, Ihre Bedürfnisse wahrzunehmen, die Sie sonst im Alltagsstress gerne mal übersehen. Horchen Sie in sich hinein: Was beschäftigt Sie? Was braucht Ihr Körper? Wenn Sie Ruhe brauchen, nutzen Sie die Wartezeit, um sich zu entspannen. Ein kurzer Power-Nap oder Meditation - mit beidem können Sie Ihr Stresslevel reduzieren. Besonders simpel ist die Atem-Meditation: Setzen Sie sich bequem hin, atmen Sie zehnmal tief aus und ein. Konzentrieren Sie sich nur aufs Atmen. Sobald Ihre Gedanken abschweifen, beginnen Sie wieder bei eins.

Ebenfalls interessant: Entspannung auf die Schnelle für Notfälle.

Wartezeiten sinnvoll nutzen: Den Körper entspannen

Auch Ihrem Körper können Sie etwas Gutes tun: Durch Computerarbeit und Starren aufs Smartphone sind zum Beispiel die Augen extrem beansprucht. Die Durchblutung können Sie anregen, indem Sie mit den Fingern leicht auf die Haut um Ihre Augen herum trommeln. Rollen Sie mit geschlossenen Lidern mit den Augen. Oder rollen Sie vorsichtig mit dem Kopf und dehnen Sie vorsichtig die Sehnen in Ihrem Hals.

Lesen Sie auch: Entspannung zwischendurch: drei schnelle Augen-Übungen.

Wartezeiten sinnvoll nutzen: Bücher lesen und Sprachen lernen

Sie können die Wartezeit auch wunderbar nutzen, um das zu tun, wozu Sie zuhause nie kommen: Lesen Sie. Ob Sie dabei den Roman lesen, den Sie schon seit Monaten vor sich her schieben, oder ob Sie sich gezielt weiterbilden, bleibt Ihnen überlassen. Außerdem entgehen Sie so den furchtbar langweiligen Klatschzeitschriften in den Wartezimmern, schreibt das Portal für Unternehmer impulse. Sie müssen jetzt aber nicht immer ein schweres Buch mit sich herumtragen - es gibt viele Texte oder zum Beispiel Vokabel, die man sich digital auf sein Smartphone laden kann.

Lesen Sie auch: Entspannungstipps für die Mittagspause.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Reich und schön: Sie sind die zehn bestbezahlten Supermodels 2018

Video: Die Wartezeit beim Arzt limitieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Chef muss alle Mitarbeiter feuern – aber wie er das macht, rührt das Netz
Ein Manager soll sein gesamtes Team innerhalb von acht Stunden feuern. Doch den letzten Arbeitstag nutzt er anders, als viele erwarten würden.
Chef muss alle Mitarbeiter feuern – aber wie er das macht, rührt das Netz
Leuchtturm-Rätsel für Grundschüler - daran verzweifeln sogar Erwachsene
Eine kleine Auflockerung des tristen Büroalltags gefällig? Obwohl das Rätsel für Grundschüler gedacht war, dürfte es auch einige Erwachsene ins Schwitzen bringen. Sie …
Leuchtturm-Rätsel für Grundschüler - daran verzweifeln sogar Erwachsene
Widerlich: Mann (38) rührt Chefin vier Jahre lang ganz persönliche "Zutat" in Kaffee
Ein Mann war gar nicht gut auf seine Chefin zu sprechen: Jahrelang fügte er ihrem Kaffee eine ganz spezielle "Zutat" hinzu, die ihm jetzt wohl seine Freiheit kostet.
Widerlich: Mann (38) rührt Chefin vier Jahre lang ganz persönliche "Zutat" in Kaffee

Kommentare