+
Warum stellen Personaler immer wieder diese eine Frage?

Vorstellungsgespräch

Warum allen Bewerbern diese wichtige Frage gestellt wird

  • schließen

Der Anzug sitzt, der Personaler lächelt Sie freundlich an, und dann kommt wieder diese eine Frage. Warum sie gestellt wird - und wie sie am Besten antworten.

Liest man sich Bewerbungsratgeber durch, könnte man meinen, Personaler seien das unkreativste Völkchen der Welt. Bewerbungsfragen scheinen sich gebetsmühlenartig immer und immer wieder zu wiederholen. Fällt den Unternehmen denn nichts Neues mehr ein? Oder welche Absicht steckt wirklich dahinter? 

Um eine Bewerbungsfrage kommen die meisten nicht herum

Die Frage nach den Stärken und Schwächen kann sicher niemand mehr hören, das haben inzwischen auch die meisten Unternehmen erkannt. Dennoch taucht eine Frage immer wieder auf - und das aus einem wichtigen Grund

"Warum bewerben Sie sich gerade bei unserem Unternehmen?" 

Weshalb diese Frage für Firmen so immens wichtig ist, weiß Bernd Schmitz, seines Zeichens Leiter des Personalmarketings beim Chemie-Konzern Bayer. Gegenüber dem Online-Portal BusinessInsider erklärt er den Hintergrund: "Das ist eine sehr offene Frage, die zeigt, was der Mensch will. Will er einfach nur einen Job, oder findet er gerade unser Arbeitsfeld hochinteressant".

Lesen Sie auch: Das sind die absoluten No-Gos im Vorstellungsgespräch.

Motivation: So sollten Sie auf die Frage antworten

Aber wie sieht nun die "richtige" Antwort auf diese Frage aus? Der Personal-Experte rät den Bewerbern, eine persönliche Geschichte zu dieser Frage zu erzählen, aus der die individuelle Motivation für die Bewerbung klar hervorgeht. "Wir wollen die Menschen kennenlernen, nicht auswendig gelernte Antwortvorschläge aus dem Internet hören", so Schmitz.

Ebenfalls interessant: Diese Situation im Vorstellungsgespräch erwischt Sie unvorbereitet.

Das könne im Fall des Chemie-Konzerns etwa die Oma sein, die an Krebs gestorben ist, und man sich deshalb für die Rettung anderer Patienten einsetzen will. Ganz so dramatisch muss die Antwort sicherlich nicht bei jeder Bewerbung ausfallen. Dennoch wollen Personaler mit dieser Frage herausfinden, wie viel Herzblut der Bewerber wohl in den Job steckt. Eine gute Vorbereitung auf diese Frage ist deshalb vor jedem Bewerbungsgespräch Pflicht.

Lesen Sie auch: So dreist tricksen Personaler: Lassen Sie sich im Vorstellungsgespräch nicht belügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Oft sind gar nicht die Fragen der Personaler entscheidend. Viel wichtiger sind die eigenen Fragen, die Sie im Vorstellungsgespräch stellen. Erfahren Sie außerdem, welchen Fehler fast jeder im Jobinterview macht. Übrigens: Alles, was Sie über die Bewerbung wissen müssen, erfahren Sie hier.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankschreibung wegen Liebeskummer: Bekommt man dafür ein Attest?
Trennung sind oft schwer zu verarbeiten und oft braucht man mehrere Tage, um wieder auf die Beine zu kommen. Darf man sich deswegen auch krankschreiben lassen?
Krankschreibung wegen Liebeskummer: Bekommt man dafür ein Attest?
Unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem nicht kündigen
Unzufriedenheit im Beruf ist für viele ein Kündigungsgrund. In einem ganz bestimmten Fall lösen Sie dieses Problem mit einem Jobwechsel allerdings nicht.
Unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem nicht kündigen
Bewerbung: Mit diesen Fehlern auf dem Deckblatt könnten Sie sich blamieren
Die Bewerbungsmappe vermittelt einen ersten Eindruck vom Bewerber. Wer Fehler auf dem Deckblatt macht, könnte sich deshalb die Chancen auf einen Job verspielen.
Bewerbung: Mit diesen Fehlern auf dem Deckblatt könnten Sie sich blamieren
Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung berechnen
Wer gekündigt hat, bekommt unter bestimmten Umständen eine Abfindung. Diese können Sie im Voraus schon berechnen, um sich ein Bild der Auszahlung zu machen.
Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung berechnen

Kommentare