+
Am besten alles gleichzeitig erledigen? Lieber nicht: Multitasking wirkt sich auf Ihre Leistung eher negativ aus.

Joballtag

Warum Ihnen Multitasking im Job mehr schadet als nützt

  • schließen

Im Job warten jeden Tag unzählige Aufgaben. Doch wer alles gleichzeitig erledigen will, schadet seiner Arbeit und sich selbst, wie Forscher herausgefunden haben.

Kennen Sie auch diese Kollegen, die mit dem einen Ohr am Telefon hängen, gleichzeitig wichtige Kunden E-Mails beantworten und sich danach mit ihren Multitasking-Fähigkeiten brüsten? An ihnen sollten Sie sich kein Beispiel nehmen, denn Forscher haben längst herausgefunden, dass Multitasking mehr schadet als nützt. 

Multitasking führt zu mehr Fehlern und Vergesslichkeit

Verschiedene Studien renommierter Wissenschaftler zeigen, dass sich Multitasking negativ auf Mitarbeiter und ihre geleistete Arbeit auswirken. Denn: Wer mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigt, macht bis zu dreimal mehr Fehler und vergisst mehr Details, als Mitarbeiter, die ihre Aufgaben hintereinander abarbeiten. 

Woran liegt das? Die Wissenschaftler erklären dieses Ergebnis durch die Art, wie unser Gehirn arbeitet: Wenn wir uns auf eine Sache konzentrieren, aktivieren wir beide Hälften des präfrontalen Cortex, die gemeinsam an dieser Aufgabe arbeiten. Erledigen wir dagegen mehrere Dinge gleichzeitig, müssen sich die linke und rechte Hälfte des präfrontalen Cortex "aufteilen" - sie arbeiten nun separat statt gemeinsam. Dadurch entstehen mehr Fehler.

Lesen Sie auch: Sieben Fehler in Meetings, die fast alle machen

IQ sinkt, wenn mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigt werden

Wissenschaftler konnten außerdem in einem Experiment am University College in London einen weiteren erstaunlichen Effekt feststellen: Bei Menschen, die mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen, sinkt der IQ. Und zwar auf ein Niveau, dass auch Menschen haben, die eine Nacht durchgemacht haben. 

Um diese negativen Effekte zu vermeiden, sollten Sie Ihre Arbeitsaufgaben lieber nacheinander abarbeiten, wenn Sie gute Ergebnisse erzielen wollen. Wer viele Aufgaben auf dem Tisch hat, dem empfehlen Wissenschaftler diese in 20-Minuten-Blöcke aufzuteilen. So arbeiten Sie effektiver, als alle paar Minuten zwischen den Aufgaben hin und her zu springen. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Lesen Sie auch: Zeitmanagement - Wie Sie ohne Überstunden produktiver werden.
Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Peinlich: Bestellen Sie niemals diese Gerichte beim Geschäftsessen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.
Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
In Personalabteilungen trudeln täglich viele Bewerbungen ein. Da gilt es, aufzufallen. Mit einem kleinen Detail in Ihrem Lebenslauf bleiben Sie in Erinnerung.
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere
Haben Sie Geschwister oder sind Sie Einzelkind? Eine Studie zeigt, dass sich die Geburtenfolge durchaus auf den beruflichen Weg auswirkt. 
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere

Kommentare