+
Weihnachtsgeld ist eine feine Sache und kann für die Altersvorsorge verwendet werden.

Entgeltumwandlung

Weihnachtsgeld für die Altersvorsorge nutzen

Mit dem Weihnachtsgeld müssen nicht unbedingt Geschenke gekauft werden. Arbeitnehmer können das Geld auch für das Alter zurücklegen. Mit der Umwandlung spart der Angestellte Steuern und Sozialabgaben.

Arbeitnehmer können einen Teil ihres Bruttoeinkommens für ihre Altersvorsorge nutzen. Die sogenannte Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge ist auch für Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld möglich.

Obwohl ein rechtlicher Anspruch darauf besteht, haben laut dem jüngsten Alterssicherungsbericht jedoch rund 40 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland keine betriebliche Altersvorsorge. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften (BVI) hin.

Die betriebliche Altersvorsorge ist entweder über eine Direktzusage des Arbeitgebers möglich oder über externe Vermittler wie Pensionskassen, Unterstützungskassen oder Direktversicherer. Seit 2013 können auch geringfügig Beschäftigte diese Form der Absicherung für sich beanspruchen.

Bei einer Entgeltumwandlung ist der Chef verpflichtet, auf Wunsch des Arbeitnehmers einen Sparbetrag direkt in einen Vorsorgevertrag einzuzahlen. Der Arbeitnehmer kann wählen, ob der Sparbetrag direkt aus dem Bruttolohn oder eben aus Sonderzahlungen entnommen werden soll. Häufig zahlen Arbeitgeber sogar einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge. Der Vorteil: Die Entgeltumwandlung ist bis zu einer bestimmten Höhe sozialbeitrags- und steuerfrei. Abgaben müssen erst für die Auszahlungen im Ruhestand gezahlt werden - meist zu einem geringeren Steuersatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare