+
Viele Bewerber bringen sich selbst um einen guten Job.

Erstaunlich

Ein weit verbreiterter Irrglaube kostet viele Bewerber einen guten Job

  • schließen

Wer eine neue Stelle sucht, recherchiert meistens im Internet. Doch vielen entgehen dabei gute Jobs - weil sie einen unnötigen Fehler begehen.

Für Bewerbungen ist das Internet ideal: Auf Jobportalen finden Bewerber aktuelle Stellenangebote, lesen Bewerbungstipps oder sehen auf Bewertungsportalen, wie andere Mitarbeiter den potentiellen Arbeitgeber beurteilen. Doch gerade letzteres kann für die Jobsuche fatal sein.

Jeder dritte informiert sich auf Bewertungsportalen über Arbeitgeber

Wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergeben hat, legen Bewerber inzwischen sehr viel Wert darauf, wie der neue Arbeitgeber bei Bewertungsportalen wie Kununu oder Glassdoor abschneidet: Jeder dritte Bewerber informiert sich über solche Portale. 

Dabei haben die abgegebenen Arbeitgeberbewertungen und Noten enormen Einfluss auf die Bewerber - nicht selten entscheiden diese darüber, ob sich ein Jobsuchender bewirbt oder nicht. Denn laut der Studie haben sich satte 84 Prozent der Bewerber schon einmal in ihrer Entscheidung beeinflussen lassen - mehr als die  Hälfte (54 Prozent) hat sich deshalb schon einmal gegen ein Unternehmen entschieden

Lesen Sie auch: Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung.

Deshalb sollten Bewerber den Arbeitgeberbewertungen nie ganz trauen

Doch bei Arbeitgeberbewertungen unterliegen Bewerber einem fatalen Irrtum: Zum einen wissen Unternehmen sehr wohl, dass eine gute Arbeitgeberbewertung im Recruiting Gold wert ist - und schreiben (oder kaufen) Fake-Bewertungen zu ihren Gunsten. 

Zum anderen zeigt die Erfahrung, dass eher die unzufriedenen Mitarbeiter sich ihren Frust von der Seele schreiben. So werden Bewertungen leider oft verzerrt. Wer sich aufgrund mieser Bewertungen dann gegen eine Bewerbung entscheidet, bringt sich damit selbst um die Chance auf einen guten Job.

Doch woran erkennen Jobsuchende nun, ob der potentielle Arbeitgeber nun wirklich eine Katastrophe ist oder nicht? Karriere-Coach Bernd Slaghuis erklärt gegenüber der Süddeutschen Zeitung: "Wenn unter hundert Bewertungen immer wieder Aussagen wie 'keine richtige Führungshaltung' und 'Führungskräfte sind eine Katastrophe' auftauchen, ist das ein Hinweis". 

Lesen Sie auch: Das sind Deutschlands beste Arbeitgeber.

Von Andrea Stettner

Ranking: Die besten Jobbörsen Deutschlands

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehalt: So viele Deutsche verdienen weniger als Sie 
Wie viel verdiene ich im Vergleich zu anderen Menschen in Deutschland? Wenn Sie sich diese Frage auch schon mal gestellt haben, liefert Ihnen eine Studie nun die Antwort.
Gehalt: So viele Deutsche verdienen weniger als Sie 
Das ist der wahre Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen
Warum springen den Unternehmen Bewerber ab? Eine Studie bringt die wahren Gründe ans Licht - und zeigt Arbeitgebern, worauf sie im Einstellungsprozess unbedingt achten …
Das ist der wahre Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen
Xing-Profil: Danach suchen Recruiter wirklich
Recruiter machen sich den riesigen Talent-Pool der Karrierenetzwerke zu Nutze und suchen dort aktiv nach Personal. Hier erfahren Sie, worauf Personalmanager achten.
Xing-Profil: Danach suchen Recruiter wirklich
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - dann rächt sie sich
Nach dem Bewerbungsgespräch folgte die Jobzusage. Doch für eine Britin war dies kein Grund zum Jubeln: Sie hatte im Jobinterview Schlimmes erlebt - und schlug zurück.
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - dann rächt sie sich

Kommentare