+

Zum Weltfrauentag

Offensiv gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz soll effektiver bekämpft werden. Zum Internationalen Frauentag am 8. März legt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes jetzt einen Leitfaden für Beschäftigte, Arbeitgeber und Betriebsräte vor.

„Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz darf kein Tabuthema sein. Ihr muss offensiv entgegengetreten werden“, sagte Christine Lüders, die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, am Donnerstag in Berlin. Vielen Arbeitgebern fehlten praxisnahe Informationen darüber, wie sie auf sexuelle Belästigungen reagieren sollen. Und viele Betroffene machten die Erfahrung, dass sexuelle Belästigung nicht ernst genug genommen werde, sagte Lüders. Nach einer Umfrage weiß nur ein Fünftel der Befragten, dass ihr Arbeitgeber verpflichtet ist, sie aktiv vor Belästigung zu schützen.

Der neue Leitfaden liefert Zahlen und Fakten zu sexueller Belästigung, klärt über Folgen für Beschäftigte und Unternehmen auf und informiert über die Rechte und Pflichten von Betroffenen, Vorgesetzten und Betriebsräten. Für Präventionsmaßnahmen, den Ablauf von Personalgesprächen und mögliche Sanktionen macht der Leitfaden konkrete Vorschläge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Beim Thema Arbeitsvertrag geistern viele Halbwahrheiten durch die Köpfe von Angestellten. Ein Mythos hält sich dabei besonders hartnäckig.
Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ein hochbegabter Klarinettenspieler bekommt die Zusage einer Elite-Uni. Seine Freundin will das verhindern - und täuscht eine Absage vor. Doch er schlägt zurück.
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die …
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.