Weniger Bewerber, mehr Ausbildungsverträge

Berlin - Trotz Bewerberrückgangs haben Unternehmen in diesem Jahr mehr Ausbildungsverträge geschlossen als im Vorjahr. Dadurch haben auch Schwervermittelbare bessere Chancen.

“Bis Ende November registrierten die Industrie- und Handelskammern rund 344 000 neue Ausbildungsverträge. Das sind 3,5 Prozent mehr Neuverträge als im November 2010“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, der “Passauer Neuen Presse“ (Freitag). “Dies ist ein bemerkenswert kräftiges Plus angesichts der Tatsache, dass sich bei der BA (Bundesanstalt für Arbeit) 2011 rund 2,5 Prozent weniger junge Menschen als Bewerber um einen Ausbildungsplatz gemeldet haben“, sagte er.

“Die Chancen für lernschwächere Jugendliche und Altbewerber auf einen Ausbildungsplatz bei Industrie, Handel und Dienstleistungen haben sich demnach 2011 weiter verbessert“, meinte Wansleben. Kehrseite der Medaille sei, dass immer mehr Unternehmen Ausbildungsplätze nicht besetzen können. “Über alle Wirtschaftsbereiche hinweg rechne ich damit, dass am Jahresende 75 000 Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Die Deutsche Gesellschaft für Kreativität will ihr Thema ins Rampenlicht holen. Sie würdigt die schöpferische Kraft - im Karneval und anderswo.
Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
In Deutschland lassen sich junge Menschen bei ihrer Hochschulausbildung viel Zeit. Deswegen erwerben sie den Bachelorabschluss später als Studenten in anderen EU-Ländern.
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Zeitsparend und stressfrei? So sehen Befürworter das Arbeiten von zu Hause aus. Auch die Möbelindustrie hat den Trend zum Homeoffice für sich erkannt - und reagiert mit …
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist
Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits soll es häufig …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare