+
Auf einer Visitenkarte sollten nach wie vor nur die nötigsten Informationen festgehalten werden. Foto: Data Becker/dpa

Etikette für Kontaktinformationen

Weniger ist mehr: Visitenkarte übersichtlich halten

Sie ist das Aushängeschild von Berufstätigen: die Visitenkarte. Auf ihr sind die wichtigsten Kontaktinformationen vermerkt. Doch bei der Gestaltung der Papierkärtchen gibt es einige Etiketteregeln zu beachten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auch in Zeiten der Digitalisierung gehören Visitenkarten in der Geschäftswelt zum guten Ton. "Man sollte die Papierkärtchen möglichst übersichtlich halten", rät Lis Droste, Etikette-Trainerin aus Frankfurt am Main.

Neben dem Namen, Firmenlogo, der Funktion, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Webseite gehört auch der akademische Grad darauf. Die Angabe einer Handynummer werde heute ebenfalls erwartet. Auf eine Fax-Nummer wird eher verzichtet. Private Informationen gehören nicht auf die Visitenkarte, ebenso wenig wie der komplette berufliche Werdegang.

Auch von Fotos rät die Etikette-Trainerin ab. Das sei in Deutschland nicht üblich. "Die Bilder müssten topaktuell sein, damit sie gut ankommen", sagt Droste. Das sei kaum zu schaffen, weil die Optik eines Menschen sich regelmäßig verändere - etwa wegen einer neuen Frisur oder Brille. Außerdem müssten die Fotos immer professionell geschossen worden sein. Gegen eine persönliche Note auf der Visitenkarte durch einen kurzen und knappen Slogan sei grundsätzlich nichts einzuwenden.

Was beim Papierkärtchen gilt, lässt sich auch auf die digitale E-Mail-Signatur übertragen. Sie ist ebenfalls besser zurückhaltend und übersichtlich. "Die E-Mail-Signatur sollte nicht mit Werbung überfrachtet werden", rät die Etikette-Trainerin.

Dort stehen dieselben Informationen wie auf der Visitenkarte - erweitert um Geschäftsführung, Handelsregisternummer und Rechtsform des Unternehmens. "Auch ein verlinkter Twitter- oder Facebook-Account ist eine Option - aber kein Muss."

Etikette Trainer International

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare