AfD-Politiker abgewählt: Rechtsausschuss-Vorsitzender Brandner muss gehen

AfD-Politiker abgewählt: Rechtsausschuss-Vorsitzender Brandner muss gehen
+
Vom Arbeitgeber geschenkte Fußballspiel-Karten beurteilt ein Gericht als steuerlichen Arbeitslohn. Foto: Jan Woitas

Versteuerung vorab klären

Wenn der Chef den Mitarbeitern Fußballkarten schenkt

Gemeinsam mit Kollegen im Fußballstadion jubeln - das verbindet. Doch wenn der Chef seinen Mitarbeitern Karten für ein Spiel schenkt, sollten Arbeitnehmer vorher die Versteuerung mit ihm klären. Denn solche Geschenke können sich auf den Arbeitslohn auswirken.

Berlin (dpa/tmn) - Der Arbeitgeber verschenkt Karten für ein Bundesliga-Spiel - das kann für Arbeitnehmer steuerliche Folgen haben. Denn nicht nur das Gehalt zählt zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, sondern auch Sachzuwendungen.

Dazu zählen auch Fußballkarten, mit denen der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern die Gelegenheit verschafft, ein Spiel zu sehen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Bremen hervor (Az.: 1 K 20/17), über das der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) berichtet.

In dem verhandelten Fall argumentierte der Arbeitgeber, dass die Eintrittskarten zu Repräsentations- und Werbezwecken bei Geschäftspartnern eingesetzt wurden - und somit keine Entlohnung für die eigenen Mitarbeiter im Stadion waren. Der Besuch des Fußballspiels sei also eine notwendige Begleiterscheinung und überwiegend im betrieblichen Interesse gewesen.

Die Richter sahen dies anders: Der Besuch eines Fußballspiels sei eine übliche Freizeitbeschäftigung mit hohem Erlebniswert. Es gab weder eine betriebliche Verpflichtung für die Anwesenheit oder für bestimmte Aufgaben der Mitarbeiter. Die geschenkten Karten gehören zum steuerlichen Arbeitslohn.

Arbeitnehmer sollten also vorab mit dem Chef die Versteuerung klären, damit sie am Ende des Monats nicht weniger Gehalt als sonst ausgezahlt bekommen, erklärt Uwe Rauhöft, Geschäftsführer vom BVL. Der Chef kann die Lohnsteuer selbst tragen, er kann aber auch den geldwerten Vorteil nach den persönlichen Lohnsteuermerkmalen des Arbeitnehmers berechnen und vom Lohn abziehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur noch vier Ziffern lesbar: Welche Mathe-Aufgabe wurde hier gerechnet?
Mathe zählte bei vielen in der Schule nicht unbedingt zu den Lieblingsfächern. Was ist also hängen geblieben von damals? Beweisen Sie Ihre Mathe-Künste.
Nur noch vier Ziffern lesbar: Welche Mathe-Aufgabe wurde hier gerechnet?
Bewerbungsschreiben abgeschafft: Wie soll eine Bewerbung in Zukunft aussehen?
Vergessen Sie alles, was Sie über Bewerbungsschreiben gelernt haben. Denn die wird es nicht mehr allzu lange geben: Das Anschreiben wird über Kurz oder Lang ersetzt.
Bewerbungsschreiben abgeschafft: Wie soll eine Bewerbung in Zukunft aussehen?
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Firma stellt nur bestimmte Sternzeichen ein - wegen dubioser Auswertung
Nur die Sternzeichen Steinbock, Stier, Wassermann, Widder und Löwe durften sich bewerben. Sie haben im falschen Monat Geburtstag? Dann sieht es leider schlecht aus.
Firma stellt nur bestimmte Sternzeichen ein - wegen dubioser Auswertung

Kommentare