+
Das Deutsche Studentenwerk thematisiert in einem Plakatwettbewerb für Design-Studenten das studentische Wohnen. Foto: Jens Kalaene

Wettbewerb für Design-Studenten: Plakate zum Thema Wohnen gesucht

Berlin (dpa/tmn) - Wie wohnst Du? Welche Erfahrungen hast Du bei der Wohnungssuche gemacht? Rund um diese Fragen kreist ein Designwettbewerb, den das Deutsche Studentenwerk ausschreibt.

Das Deutsche Studentenwerk ruft Design-Studenten zu einem Plakat-Wettbewerb auf, der sich mit studentischem Wohnen auseinandersetzt. Gesucht sind Plakate, die zum Motto "Wie ge-wohnt" passen. Mitmachen können beispielsweise Studierende der Fächer Grafikdesign, visuelle Kommunikation und Kommunikationsdesign. Zu gewinnen sind Preise in Höhe von insgesamt 5500 Euro.

Eine Online-Anmeldung ist möglich bis zum 5. Dezember. Nach der Preisverleihung tourt eine Ausstellung mit den 30 besten Plakaten zwei Jahre durch Deutschland.

Plakatwettbewerb "Wie ge-wohnt"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese geniale Antwort einer Schülerin hat ihr Lehrer nicht erwartet
Rollenklischees machen auch vor Klassenzimmern nicht Halt. Eine Schülerin widersetzte sich jetzt dem überholten Denken - und erntet tosenden Beifall im Netz.
Diese geniale Antwort einer Schülerin hat ihr Lehrer nicht erwartet
Sechs Sätze, die Sie nie zu Ihren Kollegen sagen sollten
Wer im Team arbeitet, sollte sich mit seinen Kollegen gut verstehen. Leider lauern aber überall Fettnäpfchen, mit denen Sie sich schnell unbeliebt machen können.
Sechs Sätze, die Sie nie zu Ihren Kollegen sagen sollten
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Wer diesen Beruf hat, scheffelt später Millionen
Wer studiert, wird reich? Von wegen: Dieser Mythos sitzt noch immer fest in den Köpfen der Deutschen. Doch auch auf anderem Wege sind Millionen-Gehälter möglich.
Wer diesen Beruf hat, scheffelt später Millionen

Kommentare