+
Die „Köpfe“ hinter dem virtuellen Praktikumstag bei der Kreissparkasse: Die Azubis Michael und Lothar (v.l.) geben per WhatsApp Einblicke in den Arbeitsalltag.

WhatsApp-Praktikum in der Kreissparkasse

Per Handy in den Bankazubi-Alltag reinschnuppern – die Kreissparkasse macht es am 22. Mai möglich.

Für alle, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, aber noch nicht genau wissen, was sie wollen, ist dies eine einmalige Gelegenheit: Die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg lädt alle Interessenten in den Pfingstferien am 22. Mai 2018 zu einem virtuellen Praktikumstag ein - dem sogenannten „WhatsApp-Praktikum“.

Im Rahmen einer gemeinsamen WhatsApp-Gruppe erleben die Praktikanten hierbei den Alltag zweier Kreissparkassen-Azubis live auf dem Handy mit. Martina Sonneck, Abteilungsleiterin Personalentwicklung bei der Kreissparkasse, ist überzeugt, auf diesem Weg Bewerber für die Ausbildung bei der Kreissparkasse begeistern zu können: „Im Ausbildungsmarketing haben wir uns für einen vertrauten Kommunikationskanal entschieden, den unsere Bewerber auch privat kennen und täglich nutzen.“

Per Handy live dabei sein

Die Teilnahme ist einfach: Bewerber melden sich über die Karriereseite der Kreissparkasse für das virtuelle Praktikum an. Sie erhalten daraufhin eine Anmeldebestätigung und rund zwei Wochen vor dem Praktikum weitere Details per E-Mail. Anmeldeschluss ist der 16. Mai 2018.

Was erwartet die Interessenten an diesem Tag auf ihrem Handy? Zwischen 8 und 16 Uhr posten die beiden Auszubildenden Lothar und Michael aus der Filiale Starnberg Texte, Fotos und Videos vom vielleicht zukünftigen Arbeitsplatz der Praktikanten.

Sie kommunizieren auf Augenhöhe mit und in der gleichen Sprache wie die potenziell „neuen Kolleginnen und Kollegen“. Und sie zeigen, was der Sparkassenalltag zu bieten hat: Dazu gehören Fotos von der Filiale Starnberg und vom Arbeitsplatz der Azubis, von den Tätigkeiten am Schalter oder von Beratungsgesprächen und ebenso von der Mittagspause.

Die WhatsApp-Praktikanten dürfen in der Gruppe natürlich alles fragen, was sie interessiert und ihnen die Entscheidung zur Berufswahl leichter macht, zum Beispiel: Welcher Filiale werde ich bei erfolgreicher Bewerbung zugeteilt? Habe ich von Anfang an Kundenkontakt? An welchen Projekten dürfen die Auszubildenden arbeiten? Ob Fragen zum Azubi-Alltag oder zu Organisatorischem wie Verdienst und Ausbildungsdauer: „Wir freuen uns, wenn unsere Praktikanten viele Fragen stellen und ein reger Austausch innerhalb der WhatsApp-Gruppe zustande kommt“, sagt Martina Sonneck.

Nah an der Praxis

Die Kreissparkasse setzt in ihrer Ausbildung auf Praxisnähe. Nicht nur beim neuen Format des WhatsApp-Praktikums, sondern auch bei der Planung der Ausbildungsabläufe.

Die Azubis der Kreissparkasse lernen während der Ausbildung zwei Filialen kennen, um unterschiedliche Standorte und Arbeitsweisen zu erleben. Kontoführung und Zahlungsverkehr, Geld- und Vermögensanlage, Kredit- und Wertpapiergeschäft gehören zu den Schwerpunkten der Ausbildung zum Bankkaufmann/frau.

Der Kunde ist König

Oberste Priorität ist jedoch immer: „Der Kunde ist König“. „Man muss wirklich Freude am Vertrieb mitbringen und gerne mit Menschen umgehen wollen“, erklärt Martina Sonneck.

Und was muss man sonst noch können? Nutzt die Gelegenheit am 22. Mai 2018 zum Fragenstellen und meldet euch an für das WhatsApp-Praktikum in der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg.

Infos und Anmeldung hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern - Sie auch?
Ihr Gehirn ist noch nicht richtig in Schwung? Dann versuchen Sie doch dieses Zahlen-Rätsel zu lösen, das nur auf den ersten Blick einfach erscheint.
An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern - Sie auch?
Ansehen eines Berufes bei Jobwahl wichtig
Nicht nur Gehaltsvorstellungen und Arbeitszeiten sind entscheidende Faktoren für die Jobwahl. Viele Jugendliche lassen außerdem den sozialen Ruf eines Tätigkeitsfeldes …
Ansehen eines Berufes bei Jobwahl wichtig
Lösung: An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern
Sind Sie unserem heutigen Zahlen-Rätsel auf die Schliche gekommen? Die richtige Lösung erfahren Sie hier.
Lösung: An diesem Zahlen-Rätsel für Grundschüler scheitern selbst Eltern
Tübingen bekommt Lehrstuhl für alternative Heilmethoden
Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur - Es gibt diverse Behandlungsansätze für Krankheiten jenseits der Schulmedizin. Der neu eingerichtete Lehrstuhl für …
Tübingen bekommt Lehrstuhl für alternative Heilmethoden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.