+
Viele Studenten in Deutschland bewerten ihre Lernerfahrungen als überdurchschnittlich. Allerdings bekommt die Betreuungssituation nicht ganz so gute Noten. Foto: Jens Kalaene

CHE-Auswertung

Wie zufrieden sind Studenten an den deutschen Unis?

Personalmangel und wenig Abschlüsse in Regelstudienzeit - eine Auswertung des Centrums für Hochschulentwicklung zeigt: Trotz Qualitätsproblemen an deutschen Hochschulen sind die Studierenden im europäischen Vergleich mit der Lehre allgemein zufrieden.

Gütersloh (dpa/tmn) - Die Betreuungssituation an deutschen Hochschulen ist im europäischen Vergleich eher mittelmäßig. Deutsche Studierende überschreiten auch deutlich häufiger die Regelstudienzeit als ihre Kollegen im europäischen Ausland.

Dennoch sind Studierende in Deutschland mit der Qualität der Lehre zufrieden. Das zeigt eine vergleichende Auswertung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) auf Basis der Daten des internationalen Hochschulrankings "U-Multirank" von 2018.

Was ist negativ? In Bezug auf die Betreuungssituation fanden die Fachleute des CHE heraus, dass das Verhältnis von Studierenden zu Lehrenden an deutschen Hochschulen eher schlecht ist. Nur knapp ein Drittel (28 Prozent) aller deutschen Fachbereiche haben eine überdurchschnittlich gute Betreuungsrelation. In ganz Europa ist das an fast jeder zweiten Hochschule der Fall (49 Prozent). Ebenfalls rund ein Drittel der Fachbereiche (28 Prozent) in Deutschland schneidet sogar unterdurchschnittlich ab. Europaweit sind es dagegen nur 16 Prozent.

An vielen Standorten in Deutschland brauchen Studierende außerdem lange für ihren Abschluss. So zeigt sich, dass an etwa der Hälfte der deutschen Fachbereiche (47 Prozent) der Anteil der Abschlüsse in Regelstudienzeit unter dem Durchschnitt liegt. In Europa ist das an etwa 30 Prozent der Fachbereiche der Fall. An knapp jeder zweiten Hochschule (46 Prozent) ist der Anteil der Abschlüsse in Regelstudienzeit dagegen überdurchschnittlich, in Deutschland trifft das auf 26 Prozent der Fachbereiche zu.

Was ist positiv? Allgemein sind die deutschen Studierenden aber sehr zufrieden mit ihrer Studiensituation. An mehr als der Hälfte der Fachbereiche (54 Prozent) bewerten sie ihre Lernerfahrung zusammenfassend als überdurchschnittlich, so die Auswertung des CHE. In Europa landet bei diesem Kriterium nur etwa ein Drittel der Fachbereiche (29 Prozent) in den Spitzengruppen. Auch die Kriterien "Kontakt zu den Lehrenden", "Organisation der Studiengänge" und "Qualität der Lehrveranstaltung" fällt das Urteil der deutschen Studierenden insgesamt besser aus als im europäischen Vergleich.

Die Ergebnisse des CHE im PDF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hartz IV-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – erstes Vorstellungsgespräch verlief katastrophal
Mit 34 Jahren hatte die arbeitslose Carola ihr erstes Vorstellungsgespräch. Was sie dabei sagte, lässt nicht darauf hoffen, dass sie bald kein Hartz IV mehr bezieht.
Hartz IV-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – erstes Vorstellungsgespräch verlief katastrophal
Diese fünf Witze verstehen nur schlaue Menschen - mit Lösungen
Na, haben Sie die Witze verstanden? Sind Sie ein Nerd? Oder sind Sie jetzt enttäuscht von sich, weil Sie den ein oder anderen Begriff googeln mussten?
Diese fünf Witze verstehen nur schlaue Menschen - mit Lösungen
So werden Sie in Ihrem Beruf glücklich
Was an Ihrem Job macht Sie glücklich? Die netten Gespräche mit Ihren Kollegen? Das regelmäßige gute Gehalt? Oder dass Sie eine sinnvolle Tätigkeit ausüben?
So werden Sie in Ihrem Beruf glücklich
So bekämpfen Sie Lampenfieber
Das Herz rast, die Hände schwitzen, Panik kriecht in alle Glieder: Lampenfieber. Mit diesen Tricks werden Sie die lästige Angst los.
So bekämpfen Sie Lampenfieber

Kommentare