+
Raus aus dem Wohnzimmer, rein ins Büroleben: Nach der Babypause sollten Frauen nicht zu tief stapeln, wenn sie sich wieder um einen Job bewerben. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Erziehungspause beendet

Wiedereinstieg in den Beruf: "Es muss kein Mini-Job sein"

Drei, vier und manchmal zehn Jahre steigen manche Frauen wegen der Kinder aus dem Job aus. Wollen sie dann in den Beruf zurückkehren, sind viele unsicher. Eine Beraterin der Arbeitsagentur erklärt, welchen Denkfehler Rückkehrerinnen ihre Ansicht nach häufig machen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Es sind oft Frauen, die wegen der Kinder aus dem Berufsleben aussteigen - und dann mitunter nach Jahren in den Job wiedereinsteigen wollen. Doch oft mangelt es ihnen an Selbstvertrauen.

"Viele fragen sich: "Was kann ich denn noch?"", sagte Ruth Weckenmann von der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Häufig hat sich auch der Beruf, in dem die Frauen einmal gearbeitet haben, stark verändert. Zum Beispiel in der Bank: Mitarbeiter müssten heute viel stärker als früher auch am Schalter vertriebsorientiert denken. Beides führe dazu, dass viele Frauen zu kleine Brötchen backen.

So manche Berufsrückkehrerin nehme dann erst einmal einen Minijob an oder eine Stelle deutlich unterhalb der eigenen Qualifikation, hat Weckenmann beobachtet, die sich mit Chancengleichheit am Arbeitsmarkt befasst. Das sei häufig jedoch überhaupt nicht nötig. Sie rät dazu, sich auf jeden Fall von Wiedereinstiegsberatern bei der Arbeitsagentur coachen zu lassen. So eine Beratung sei kostenlos und stehe jeder Frau zu, die sich als arbeitssuchend meldet.

Viele machten den Denkfehler, zu glauben, dass aus dem Minijob irgendwann eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wird, erläuterte Weckenmann. Nach ihrer Erfahrung sei das in meisten Fällen jedoch nicht gegeben. Wichtig sei außerdem, früh die Familie mit einzubeziehen und sich mit anderen Frauen zu vernetzen, die auch in den Beruf zurückkehren wollen. Häufig bieten die Kommunen entsprechende Stammtische an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare