+
In Deutschland gibt es so viele freie Stelen wie nie.

So viele wie nie

1,2 Millionen freie Stellen: Wo gibt es die meisten Jobs?

  • schließen

In Deutschland gibt es derzeit so viele freie Stellen wie nie zuvor. Doch wer profitiert davon am meisten? In welchen Branchen gibt es die meisten Jobangebote? 

Die Zahl der offenen Stellen hat im vierten Quartal 2017 ein neuen Rekord aufgestellt: Bundesweit gab es 1,183 Millionen Jobangebote auf dem Arbeitsmarkt. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) diese Woche mit. Damit erhöht sich die Zahl der offenen Stellen um satte 85.000 gegenüber den Vorjahr.

In welchen Branchen werden besonders viele Mitarbeiter gesucht?

Doch welche Arbeitnehmer profitieren wirklich von den offenen Stellen? Schließlich werden nicht in jeder Branche und in jedem Beruf gleich viele Mitarbeiter gesucht. Doch auch dafür liefert die Stellenerhebung der IAB Antworten:

Besonders stark stieg die Nachfrage an Mitarbeitern 

  • im Verarbeitenden Gewerbe, also der verarbeitenden Industrie (insgesamt 161.000 offene Stellen) und
  • im Bausektor (insgesamt 98.000 offene Stellen).
Das Baugewerbe verzeichnet damit 24 Prozent mehr offene Stellen gegenüber dem Vorjahr, das verarbeitende Gewerbe steigerte sich sogar um 35 Prozent.

Insgesamt die meisten offenen Stellen gab es

  • bei den unternehmensnahen Dienstleistungen (345.000 Stellen) sowie
  • bei sonstigen Dienstleistungen (284.000 Stellen)
  • im Verarbeitenden Gewerbe sowie (161.000 Stellen)
  • im Handel und der KFZ-Reperatur (122.000 Stellen).

Lesen Sie auch: In diesen Berufen haben Sie die besten Chancen auf einen Job

Welche Branchen weisen die niedrigste Zahl an offenen Stellen auf?

Am wenigsten Personal wurde in diesen Branchen gesucht: 

  • Land- und Forstwirtschaft (9.000 Stellen)
  • Bergbau, Energie, Wasser und Abfall (9.000 Stellen) sowie bei
  • Finanz- und Versicherungsdiesntleistungen (14.000 Stellen)

"Die Zahlen zeigen verbesserte Arbeitsmarktchancen für Bewerber, bedeuten aber auch steigende Herausforderungen für die Arbeitgeber bei der Personalrekrutierung", verrät IAB-Arbeitsmarktexperte Alexander Kubis.

Auch Arbeitslosenzahlen verbessern sich

Und noch eine erfreuliche Nachricht: Auch die Arbeitslosenzahlen verbessern sich deutlich. Sowohl in Ost- als auch Westdeutschland wurde im vierten Quartal 2017 der niedrigste Stand seit 25 Jahren erreicht.  

Lesen Sie auch: Fünf Tipps für die Jobsuche, die Sie wirklich weiter bringen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Ranking: Die besten Jobbörsen Deutschlands

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich
Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.