+
Sich für einen Beruf zu entscheiden, ist nicht immer leicht. Foto: Markus Scholz

Wo will ich hin? - Dreiklang hilft bei Berufsorientierung

Bei der großen Anzahl an Berufen den richtigen für sich auszumachen, ist nicht leicht. Um später im Job Erfüllung zu finden, raten Experten zu einem Dreiklang: Interessen, Stärken und Marktbedarf.

Köln (dpa/tmn) - Manche wissen ganz genau, was für eine Karriere sie anstreben - und andere sind auch mit 30 noch auf der Suche nach dem perfekten und erfüllten Berufsleben. Motivationstrainer Stefan Frädrich macht drei Komponenten aus, die zueinander passen müssen:

Interessen: Wer im Beruf Erfolg haben will, muss für sich zunächst einmal die Frage klären: Was macht mir Spaß? Wofür brenne ich? Denn erfolgreiche Menschen arbeiten in einem Beruf, der sie interessiert.

Stärken: Als Nächstes sollten Schüler sich überlegen, wo ihre Stärken liegen. Ein Beispiel: Interessiert sich jemand sehr für Fußball, träumt er vielleicht von einer Karriere als Profi. Das entspricht zwar seinem Interesse. Doch nur, wenn er im Fußballspielen wirklich ein besonderes Talent ist, stimmen Interesse und persönliche Stärken überein. Doch wie bekommt man die eigenen Stärken heraus? Frädrich rät dazu, möglichst viele Menschen im eigenen Umfeld zu befragen: Was kann ich deiner Ansicht nach gut?

Marktbedarf: Interesse gekoppelt mit den eigenen Stärken ist ein gutes Gerüst. Doch um Erfolg im Beruf zu haben, ist schließlich wichtig, dass es dafür einen Marktbedarf gibt. Und das findet man nur heraus, indem man es ausprobiert. Am Beginn der Karriere heißt das vor allem, sich in der Praxis auszutesten. Eine Möglichkeit ist, im Netz nachzuschauen, welche Betriebe es in der Nähe gibt und anzufragen, ob man dort einen Tag mitarbeiten darf. Gut ist auch, sich im Bekannten- und Verwandtenkreis umzuhören, ob es dort jemanden aus der Branche gibt und mit demjenigen ins Gespräch zu kommen. Und dabei immer zu testen: Wie komme ich bei Kennern aus der Branche an?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben Fehler, die Sie am ersten Arbeitstag vermeiden sollten
Der erste Tag im neuen Job und schon unbeliebt gemacht? Das passiert ganz schnell - diese Fehler sollten Sie deshalb vermeiden.
Sieben Fehler, die Sie am ersten Arbeitstag vermeiden sollten
Diese Angewohnheit hat Steve Jobs erfolgreich gemacht
Steve Jobs gehörte zu den besten und kreativsten Köpfen unserer Zeit. Doch wie wurde der verstorbene Apple-Chef so erfolgreich? Ein einfacher Trick half ihm.
Diese Angewohnheit hat Steve Jobs erfolgreich gemacht
11 Stress-Faktoren, die im Job krank machen
Stress im Job wird immer weniger zur Ausnahme als zum Regelfall in der Arbeitswelt. Laut einem Forschungsprojekt gibt es elf Faktoren, die krank machen.  
11 Stress-Faktoren, die im Job krank machen
Die Herausforderungen der Uni-Küken
In den Hörsälen der Hochschulen sitzen immer mehr minderjährige Studenten. Rechtlich ist das kaum mehr ein Problem, die Unis haben sich angepasst. Die Herausforderung …
Die Herausforderungen der Uni-Küken

Kommentare