+
Fliesenleger Johannes Fleischmann bei der letzten „WorldSkills“ 2011 in London.

Berufe-WM 2013 in Leipzig

Leipzig - Das neue Jahr bringt die Weltmeisterschaft der Berufe nach Deutschland: Vom 2. bis 7. Juli ermitteln bei den „WorldSkills Leipzig 2013“ rund 1100 Teilnehmer aus der ganzen Welt die Besten ihrer Berufe.

46 verschiedene Disziplinen

Damit ist die WM der Berufe der größte internationale Wettbewerb in Deutschland. „WorldSkills“-Wettbewerbe finden alle zwei Jahre statt, zuletzt 2011 in London und 2009 in Calgary. Das Spektrum der 46 verschiedenen Disziplinen reicht von handwerklichen Berufen über gewerblich-technische Tätigkeiten bis zu Berufsbildern aus dem Dienstleistungsbereich. An vier Wettkampftagen lösen die Auszubildenden und jungen Fachkräfte bis zum Alter von 22 Jahren anspruchsvolle Tages- oder Gesamtaufgaben. Schirmherrin der Großveranstaltung auf dem Gelände der Leipziger Messe ist Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

Fachkenntnisse, Kreativität und Stressresistenz gefordert

„Um ein Ticket für die ,WorldSkills Leipzig 2013‘ zu erhalten, müssen sich die Teilnehmer aus der ganzen Welt bei einem nationalen Wettbewerb qualifiziert haben. Für die anspruchsvollen Aufgaben brauchen sie ein hohes Maß an Fachkenntnissen und Fähigkeiten, Kreativität und Stressresistenz“, so Elfi Klumpp von „WorldSkills Germany“. Die „WorldSkills Leipzig 2013“ werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie vom Europäischen Sozialfonds gefördert. Darüber hinaus sorgen zahlreiche Unternehmen mit beträchtlichem Engagement dafür, dass den Teilnehmern der Berufe-WM die notwendigen Maschinen, Werkzeuge und Materialien zur Verfügung stehen – vom Stahlstift bis zur Druckpresse rund zwei Millionen Gegenstände.

Berufe-WM hilft bei beruflicher Orientierung

„Gerade in Zeiten des sogenannten Fachkräftemangels ist es wichtig, die berufliche Ausbildung in den Fokus zu rücken“, so Theodor Niehaus, Präsident der „World Skills Leipzig 2013“. „Durch unser duales und somit praxisnahes Ausbildungssystem sind wir in Deutschland gut aufgestellt. Dennoch müssen wir uns mit den Fragen und Herausforderungen der Zukunft beschäftigen.“ Ein umfangreiches Konferenzprogramm bietet dafür den geeigneten Rahmen. Zu den Tagungen haben sich namhafte Institutionen angemeldet. Die Veranstaltung richtet sich aber nicht nur an Fachleute. „Wie kein anderes Event ist die WM der Berufe geeignet, jungen Menschen bei der beruflichen Orientierung zu helfen. Wo sonst lassen sich 46 verschiedene Berufe gleichzeitig in Wettbewerben auf höchstem Niveau erleben?“, so „WorldSkills“-Geschäftsführer Hubert Romer.

Volunteerprogramm

Über die Plattform www.worldskillsexpress.de können Unternehmen Busreisen für Jugendliche zu der Berufe-WM buchen. Keine Veranstaltung dieser Größenordnung wäre vorstellbar ohne das Engagement von Freiwilligen. Für das Volunteerprogramm haben sich bereits über 600 Bewerber gemeldet. Wer helfen möchte, findet weitere Informationen unter www.worldskillsleipzig2013.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare