+
Im Berufsalltag passiert schon mal Haarsträubendes - dann gilt es Ruhe zu bewahren.

Emotionen kontrollieren

Wutanfälle im Job: Wie Sie Ihren Ärger in den Griff bekommen

  • schließen

Nervige Mails, tausend Anrufe, ein langsamer PC und stichelnde Kollegen - es ist einfach zum Haare raufen. Aber wie bekommen Sie Ihre Wut in den Griff?

Kennen Sie diese Tage, an denen einfach nichts funktioniert und sich offensichtlich die ganze Welt gegen Sie verschworen hat? Oft schlägt Ärger in Wut um - und die sollten Sie in den Griff bekommen. Hier ein paar Tipps gegen Frust im Arbeitsalltag.

Tief Luft holen

Als erste Reaktion auf einen langsamen PC möchte so mancher die Tastatur kurz und klein hauen - das sollten Sie nicht nur aus kostentechnischen Gründen sein lassen. Durch Wutanfälle lassen sich Ihre Probleme noch weniger lösen. So banal es klingt: Atmen Sie erst einmal tief durch. Vier Sekunden lang einatmen, sechs Sekunden lang anhalten, dann wieder langsam ausatmen und die Prozedur mehrmals wiederholen. So verqualmt die Wut langsam, auch wenn sie noch nicht völlig unter Kontrolle ist. Kurzschlusshandlungen in Stresssituation sollten Sie auf jeden Fall vermeiden.

Wut kontrollieren: Nichts Unüberlegtes sagen

Im Eifer des Gefechts sagt man schon mal Dinge, die man später bereut. Deshalb ist Schweigen im Falle von Zornesausbrüchen Gold. Besonders im Job wollen Sie sich nicht mit Tobsuchtsanfällen einen Namen machen - sondern mit Ihrer Leistung.

Die Kollegen ausreden lassen

Manchmal lassen sich Probleme auch ganz einfach mit einer anständigen Kommunikation beheben. Vielleicht beruht Ihr Groll ja auf einem Missverständnis? Geben Sie Ihren Kollegen die Chance sich zu erklären oder sprechen Sie sich aus - sobald der anfängliche Zorn verraucht ist.

Ist die Wut wirklich nötig?

In gewissen Situation reagiert man aber auch gerne mal über - werden Sie sich darüber im klaren, dass es sich um eine Überreaktion handelt und Ihnen niemand etwas Böses will. Kleine Fehler oder Schusseligkeiten können schließlich jedem einmal passieren.

Stress abbauen

Der Wutanfall ist normalerweise der Gipfel des Eisbergs - oft geht der schlechten Stimmung eine stressige Zeit voraus, die sich nun nach außen bahnt. In dem Fall hilft es, sich sportlich zu betätigen. Gehen Sie öfter zum Laufen oder Schwimmen und verausgaben Sie sich dabei mal so richtig. Dann kommen Sie schnell auf andere Gedanken und können sich besser konzentrieren.

Von Franziska Kaindl

Diese Farben wählen erfolgreiche Frauen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses geniale Bilderrätsel fesselt das Netz - wer löst es?
Was haben Alf, Lanz und E.T. gemeinsam? Diese Frage stellen sich wohl alle, die dieses verrückte Bilderrätsel lösen wollen. Können Sie es knacken?
Dieses geniale Bilderrätsel fesselt das Netz - wer löst es?
Neues Angebot der Hochschule Harz für Unentschlossene
An die Uni wollen viele Abiturienten. Die Wahl des Fachs fällt jedoch nicht jedem leicht. Für solche Kandidaten hat die Hochschule Hartz einen spezielles Angebot …
Neues Angebot der Hochschule Harz für Unentschlossene
Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
"Hitzefrei" kennen wir noch aus Schulzeiten, als wir an besonders heißen Tagen früher nach Hause gehen durften. Aber gilt das auch für schwitzende Arbeitnehmer? 
Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.