Zahl der Studienberechtigten gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Studienberechtigten ist vor allem wegen verkürzter Gymnasialzeiten im vergangenen Jahr stark gestiegen. In Ostdeutschland ist der Trend allerdings negativ.

Nach vorläufigen Ergebnissen erwarben bundesweit rund 506.000 Schüler die Hochschul- oder Fachhochschulreife, 10,3 Prozent mehr als noch 2010, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

In Bayern und Niedersachsen hatten 2011 zwei Schuljahrgänge die Hochschulreife erworben. Die Zahl der Studienberechtigten stieg daher um 55,2 Prozent beziehungsweise um 42,6 Prozent. Im früheren Bundesgebiet nahm die Zahl der Absolventen in fast allen Ländern zu.

In Ostdeutschland sank sie hingegen aufgrund der demografischen Entwicklung um über 13 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

McDonald's-Mitarbeiter enthüllen: So dreist benehmen sich Kunden
Mitarbeiter von McDonald's bedienen täglich hunderte Menschen. Einige Angestellte der Fast-Food-Kette verraten, welche Horror-Geschichten ihnen passiert sind.
McDonald's-Mitarbeiter enthüllen: So dreist benehmen sich Kunden
Was können MINT-Fachkräfte bei Firmen fordern?
Qualifizierte Fachkräfte sind in MINT-Berufen derzeit gefragt. Manche Bewerber können sich ihren Arbeitgeber aussuchen. Welche Leistungen können sie im …
Was können MINT-Fachkräfte bei Firmen fordern?
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.