Zuspruch vom Chef kann Burnout verhindern

Gütersloh - Wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter bei der Arbeit unterstützen, sinkt das Burnout-Risiko in Unternehmen neuen Untersuchungen zufolge erheblich.

Steige die Unterstützung beispielsweise um 20 Prozent, führe dies zu einem Rückgang der Burnout bedingten Erkrankungen um zehn Prozent, teilte die Gütersloher Bertelsmann Stiftung am Dienstag unter Berufung auf eine gemeinsame Studie mit dem Schweizer Institut “sciencetransfer“ mit. Als Unterstützung werteten die Forscher neben Arbeitsmitteln, Tipps und Arbeitsentlastung auch Zuspruch, Trost, Motivation und einfaches Zuhören. Sie forderten daher, sozial unterstützendes Verhalten müsse zu einer ständigen Führungsaufgabe werden. Nur so könne es den Unternehmen gelingen, qualifizierte Fachkräfte zu halten und wirtschaftlichen Erfolg zu sichern.

Durch arbeitsbedingte psychische Belastungen entstehen den Angaben zufolge in Deutschland jährlich volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 6,3 Milliarden Euro. Jeweils rund die Hälfte entfallen dabei auf Behandlungskosten und Produktionsausfälle. Für die Studie hatten die Forscher zwischen 2006 und 2009 jährlich 120 Teilnehmer befragt. Die Teilnehmer waren den Angaben zufolge durchschnittlich 39 Jahre alt, zwei Drittel von ihnen waren Männer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Unglaublich: Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone
Ein Feuerwehrmann aus Detroit verliert gleich am ersten Tag seinen Job. Der Grund dafür ist unglaublich - und gar nicht so lecker, wie es klingt.
Unglaublich: Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Viele Mütter wollen nach ein paar Monaten Elternzeit wieder schnell zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Von 9 bis 17 Uhr ackern - das war einem Firmen-Chef zu viel und führte den Fünf-Stunden-Tag ein. Wie es der Firma heute geht - und warum das alle erstaunt.
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle

Kommentare