Zwölf Wochen Urlaub im Jahr? Davon träumt wohl jeder Mitarbeiter.
+
Zwölf Wochen Urlaub im Jahr? Davon träumt wohl jeder Mitarbeiter.

Mehr Zeit für die wichtigen Dinge

Zwölf Wochen Urlaub im Jahr: Diese Firma macht's möglich

  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Fast drei Monate Urlaub im Jahr - wer würde davon nicht träumen? Ein Beratungsunternehmen lässt diesen Traum für seine Mitarbeiter nun Wirklichkeit werden.

Das international tätige Prüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) lässt seinen Mitarbeitern in Australien nun ein besonderes Zuckerl zukommen: Die Firma gewährt sechs bis zwölf Wochen Jahresurlaub, den sogenannten "Life Leave" (zu deutsch: Lebensurlaub).

"Life Leave": Bis zu zwölf Wochen Urlaub und flexiblere Zeiteinteilung

In dieser Zeit, die in ein bis zwei Blöcken genommen werden kann, steht es Mitarbeitern frei, Urlaub zu machen, Freiwilligenarbeit zu leisten oder einfach ihr Leben zu genießen. Leider hat die Sache einen Haken: Der "Life Leave" ist unbezahlt und muss so aus der eigenen Tasche finanziert werden.

Auch interessant: Habe ich ein Recht auf unbezahlten Urlaub?

Doch damit nicht genug: Mitarbeiter bei Ernst & Young Oceania dürfen darüber hinaus auch bis zu drei Monate in Teilzeit arbeiten oder ihre Arbeitszeit so legen, dass sie mit den Schulferien vereinbar sind. Das ermöglicht Müttern und Vätern, während des Schuljahrs Vollzeit zu arbeiten und in den Ferien Urlaub zu nehmen. Los geht's ab 1. April. 

Deshalb bietet Ernst & Young flexiblere Arbeitszeiten an

Natürlich macht das Unternehmen dies nicht ohne Grund: "Flexible Arbeitsmöglichkeiten wie diese sind wegen des verstärkten Wettbewerbs um Talente nötig", verrät Kate Hillman von EY Oceania dem Karriere-Portal BusinessInsider. Außerdem habe das Beratungsunternehmen herausgefunden, dass Flexibilität am Arbeitsplatz das Engagement der Mitarbeiter um elf Prozent steigere.

Zu dieser Entwicklung haben vor allem die Ansprüche der Millennials beigetragen: "Millennials sind ein treibender Faktor für Flexibilität, weil ihre Vorliebe für einen vielfältigen und anregenden Arbeitsplatz gegenüber traditionellen Arbeitsplatzstrukturen überwiegt," so Hillmann und fügt hinzu: "Bis nächstes Jahr werden 80 Prozent von EYs Arbeitskräften weltweit Millennials sein, weshalb diese Entscheidung für uns besonders wichtig ist."

Lesen Sie auchArbeiten von 8 bis 13 Uhr: Deutsche Firma führt 25-Stunden-Woche ein.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Minijobber hart von Corona getroffen
Ökonomen preisen die Kurzarbeit als wirksames Instrument, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern. Doch nicht alle Arbeitnehmer können in Krisen davon profitieren.
Studie: Minijobber hart von Corona getroffen
Mehr Geld für Familien in der Corona-Krise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag?
Elterngeld, Notfall-Kinderzuschlag oder Hilfe für pflegende Angehörige: Diese Leistungen des Staates in der Coronakrise sollten Sie nicht vergessen.
Mehr Geld für Familien in der Corona-Krise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag?
Bei Quarantäne nach Urlaubsreise kann Lohnausfall drohen
Eine Reisewarnung ist zwar kein Reiseverbot - ein Urlaub ist in betroffenen Ländern also trotzdem möglich. Beschäftige sollten aber prüfen, wie es um die …
Bei Quarantäne nach Urlaubsreise kann Lohnausfall drohen
Wann schlägt die Betriebsvereinbarung den Arbeitsvertrag?
Wichtige Aspekte rund um den Job sind im Arbeitsvertrag geregelt. Daneben gibt es noch die Betriebsvereinbarung. Doch die Regelungen können sich widersprechen - und dann …
Wann schlägt die Betriebsvereinbarung den Arbeitsvertrag?

Kommentare