+
Gebärdensprache ist für Gehörlose unabdingbar. Foto: Jens Büttner

Kassen müssen Kosten für Gebärdensprachkurse übernehmen

Gebärdensprache lernen in einem Kurs, das kann teuer werden. In manchen Fällen ist die Krankenkasse verpflichtet, diese Kosten zu übernehmen. Das hat ein Gericht entschieden.

Koblenz (dpa/tmn) - Die gesetzlichen Krankenkassen müssen bei Bedarf die Kosten für Sprachkurse zum Erlernen der Gebärdensprache übernehmen. Diese gelten als Behandlungskosten, wenn der Patient Gefahr läuft, taub zu werden oder es bereits ist.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Sozialgerichts Koblenz.

Der Fall: Der Mann leidet an einer nicht heilbaren Hörstörung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Taubheit führen wird. Deshalb wollte er frühzeitig die Gebärdensprache erlernen. Sein Arzt riet dazu, dies noch vor der endgültigen Taubheit zu tun. Zunächst übernahm die gesetzliche Krankenkasse auch die Kosten, weigerte sich dann jedoch.

Das Urteil (Az.: S 14 KR 760/14): Das Argument der Krankenkasse, Sprachkurse gehörten nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, überzeugte das Gericht nicht. Die Kasse müsse die Kosten übernehmen. Die Teilnahme an solchen Kursen sei als Krankenbehandlung einzustufen, für die die Krankenkassen im Falle medizinischer Notwendigkeit aufzukommen hätten.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polstermöbel reinigen? Diese Hausmittel erledigen die Arbeit für Sie
Das heimische Sofa wird über die Jahre ziemlich in die Mangel genommen. Damit Sie auch weiterhin gerne darauf Platz nehmen, muss es regelmäßig gereinigt werden.
Polstermöbel reinigen? Diese Hausmittel erledigen die Arbeit für Sie
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
Eigentlich wollte sich ein Ehepaar nur ein süßes Video der Tochter ansehen - doch dann fällt ihnen etwas Unheimliches daran auf.
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Eine Frau stirbt, nachdem sie zwei Stunden die Küche geputzt hatte. Denn in ihrem Putzmittel war Ammoniak enthalten. Die Folge: eine Vergiftung.
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.