+
Fängt das Baby an, auf seinen Fingern herumzukauen, ist es Zeit für Beikost. Foto: Andrea Warnecke

Kauen auf dem Fäustchen - Baby ist bereit für Beikost

Kleine Babys bekommen alle wichtigen Nährstoffe aus der Muttermilch oder einer speziellen Säuglingsmilchnahrung aus dem Supermarkt. Sobald sie auf ihrer Hand herumkauen, ist es Zeit für einen ersten Möhrenbrei.

Hamburg (dpa/tmn) - Fängt das Baby an, auf seiner Faust herumzukauen, ist es bereit für Beikost. Das berichtet die Zeitschrift "Junge Familie" (Ausgabe 2/2016). Andere Kinder greifen nach den Speisen auf dem Teller der Eltern oder führen Gegenstände zum Mund.

In der Regel ist es zwischen dem fünften und siebten Monat so weit. Gut ist, zunächst einzelne Gemüsesorten als Brei zuzufüttern. Ein idealer Einstieg sind Möhre oder Pastinake, weil beides leicht süßlich schmeckt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Sich von lästigen sozialen Verpflichtungen zu befreien, fällt vielen schwer. Alexander Reinwarth schildert in ihrem Buch, wie einfach es geht, und landet damit erneut …
Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Egal, ob Student, Senior oder Teilzeitbeschäftigter: Ein Nebenjob kann helfen, die Kasse etwas aufzubessern. Doch welche Nebenjobs bringen wirklich viel Geld?
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr
Wo kaufen Sie am günstigsten ein? Ist es doch die Eigenmarke beim Supermarkt - oder noch immer bei Lidl & Co.? Das Ergebnis wird Sie überraschen.
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Kommentare