+
Steigende Kurse freuen die Anleger. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt zum Investieren. Kaufoptionen verschaffen Anlegern mehr Spielraum. Foto: Daniel Reinhardt

Kaufoption: Auf steigende Kurse spekulieren

Beim Aktienkauf kommt es auf den richtigen Moment an. Wer sich bei der Kaufentscheidung jedoch mehr Zeit lassen möchte, kann eine Kaufoption vereinbaren. Der Käufer kann sich damit das Recht auf einen Basiswert sichern.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mit einer Kaufoption sichert man sich das Recht, eine bestimmte Anzahl eines Basiswertes zu einem fest vereinbarten Preis innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu erwerben. Der Käufer spekuliert dabei auf stark steigende Kurse - etwa von Aktien, Devisen, Anleihen oder Rohstoffen.

"Je länger die Option noch ausgeübt werden kann, umso mehr können die Kurse schwanken und umso mehr ist die Option wert", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Der Kaufpreis bei der Ausübung der Option ist der sogenannte Basispreis. Liegt er unter dem aktuellen Kurs, sprechen Experten davon, dass "die Option im Geld" ist - also einen positiven Wert hat. "Je teurer der vereinbarte Basispreis im Vergleich zum aktuellen Kurs ist, umso mehr Risiko, aber auch umso mehr Chancen bietet die Option", erklärt der Finanzexperte.

Er nennt ein Beispiel: Der Käufer erwirbt die Option, dass er eine bestimmte Aktie bis zum 2.1.2017 für 100 Euro kaufen kann. Die Aktie steht bei zu diesem Zeitpunkt bei 99 Euro. Eigentlich wäre der direkte Kauf an der Börse günstiger. Der Anleger kann mit der Ausübung der Option noch eine Weile warten. Die Option kostet ihn 1 Euro. Wenn der Kurs der Aktie auf 103 Euro steigt, hat der Käufer der Option seinen Einsatz verdreifacht. Zum Vergleich: Der Aktionär, der das Wertpapier selbst besitzt, erhält nur eine Rendite von rund 4 Prozent. Dafür musste er vorher 99 Euro investieren. Steigt die Aktie bis zum 2.1.2017 nur auf 100 Euro oder fällt sogar, wird die Option wertlos.

Kaufoptionen können die Renditechancen zwar extrem steigern, für den Vermögensaufbau sind sie aber nicht geeignet. "Denn die Kursentwicklungen lassen sich nicht voraussagen, kurzfristig regiert der Zufall", warnt Nauhauser. Der Kauf von Optionsscheinen habe mehr mit dem Glücksspiel gemeinsam als mit einer Geldanlage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Der Bitcoin-Kurs unterliegt heftigen Schwankungen – dennoch glauben viele Krypto-Experten, dass er sich bald wieder stabilisiert. Sie gehen sogar noch weiter.
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.