1. Startseite
  2. Leben

Kind schluckt unbemerkt bunte Tabletten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kind schluckt unbemerkt bunte Tabletten: Was ist dann zu tun?
Riskante Neugier: Medikamente sollten nicht in Griffweite von Kindern abgelegt werden. © Mascha Brichta/dpa-tmn

Sie sind neugierige Entdecker. Leider finden Kinder auch Arznei von Mutti ziemlich interessant. Eltern tun gut daran, dieses Risiko immer im Blick zu haben - und im Ernstfall richtig zu reagieren.

München - „Komm, das schmeckt süß wie Saft“ oder „Das ist wie ein Bonbon“: Mit solchen Sätzen versuchen Eltern manchmal, ihre Kinder bei der Gabe von Arzneimitteln zu locken. Der Kinder- und Jugendarzt Prof. Berthold Koletzko rät ausdrücklich davon ab: „Solche Verharmlosungen erhöhen die Gefahr, dass herumliegende Medikamente in einem unbeobachteten Augenblick vom Kind geschluckt oder getrunken werden“, warnt der Vorsitzende der Stiftung Kindergesundheit.

Besonders groß ist das Risiko nach Angaben der Stiftung in den Momenten, in denen Eltern nur kurz abgelenkt sind - beispielsweise von einem Klingeln an der Haustür, oder weil sie mal schnell auf die Toilette müssen. Zeit genug für das Kind, sich eine auf dem Tisch liegen gelassene Tablette zu schnappen und zu essen.

Am besten wegschließen

Deshalb gilt: Vorsicht im Umgang mit den eigenen Medikamenten, speziell rund um die Einnahme. Dass die Arznei auch sonst nicht in Griffweite der Kleinen liegen sollte, versteht sich von selbst. Die Fachleute raten sogar zu abschließbaren Medikamentenschränken oder zumindest kleinen Köfferchen mit einem Zahlenschloss.

Welche Erwachsenen-Arzneimittel sind für Kinder gefährlich? Die Stiftung nennt unter anderem Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen wie Antiarrhythmika oder Betablocker. Starke Schmerzmittel wie Opiate seien ebenfalls riskant.

Ausspülen und viel trinken

Hat das Kind ein Medikament geschluckt oder getrunken, sollte man sofort dessen Mund mit Wasser ausspülen. So werden Reste der Arznei aus dem Mund entfernt. Danach sollte das Kind viel trinken, und zwar Wasser, Tee oder Saft. Das verdünnt die eingenommene Substanz.

Milch ist zum Trinken in so einer Situation tabu. Sie könne unter Umständen die Giftaufnahme durch den Darm beschleunigen, begründet die Stiftung. Auf keinen Fall sollten Eltern das Kind zum Erbrechen bringen. Demnach besteht dabei die Gefahr, dass das Erbrochene in die Lunge gerät und dort womöglich zu einer Entzündung führt.

Bei Vergiftungssymptomen lieber Notruf wählen

Nach Erfahrung der Experten seien die meisten Unfälle mit Medikamenten „glücklicherweise harmloser als befürchtet“. Dennoch sollte man sie nie auf die leichte Schulter nehmen und sich lieber ärztlichen Rat holen oder beim Giftnotruf seiner Region anrufen.

Zeigt das Kind Vergiftungssymptome wie Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Atemstörungen, Kreislaufprobleme bis zu Bewusstlosigkeit, sollte man nicht zögern und gleich den Notruf 112 wählen. dpa

Auch interessant

Kommentare