+
Kinder verschwinden beim Spielen auf dem Spielplatz oder auf dem Weg zur Schule. Eine Tragödie für die ganze Familie. An ihr Schicksal erinnert der Internationale Tag der vermissten Kinder. Foto: Federico Gambarini/dpa

Tag der vermissten Kinder

Kind verschwunden: Wann Minderjährige als vermisst gelten

Immer wieder werden Kinder vermisst. Die meisten tauchen schon bald unversehrt wieder auf, nur ein sehr kleiner Teil bleibt vermisst. Für diese Familien jedoch ist die Ungewissheit eine Qual. Auf das Schicksal dieser Familien macht der Internationale Tag der vermissten Kinder aufmerksam.

Berlin (dpa/tmn) - Verschwindet ein Erwachsener aus unerklärlichen Gründen von seinem gewohnten Aufenthaltsort, melden Angehörige ihn meist als vermisst. Eine Fahndung wird allerdings nur eingeleitet, wenn eine akute Gefahrenlage besteht. Anders ist das bei Kindern.

Während Erwachsene ihren Aufenthaltsort frei wählen können, dürfen Minderjährige das nicht. Verschwinden sie einfach, gehen die Behörden grundsätzlich von einer Gefahr für Leib und Leben aus. Darauf weist das Bundeskriminalamt hin.

Demnach gelten sie für die Polizei grundsätzlich als vermisst, wenn sie ihren gewohnten Aufenthaltsort verlassen - und ihr Aufenthaltsort den Eltern beziehungsweise Sorgeberechtigten nicht bekannt ist.

Die Initiative Vermisste Kinder stellt auf ihrer Webseite einen Leitfaden für Eltern vermisster Kinder bereit: Als Erstes sollten Eltern demnach unverzüglich Vermisstenanzeige bei der Polizei erstatten, wenn sie nicht wissen, wo sich ihr Kind aufhält.

Anschließend sollten sie Freunde und andere Eltern anrufen. Idealerweise bleibt der eigene Anschluss aber für einen möglichen Anruf des vermissten Kindes frei. Wer draußen nach dem Kind sucht, sollte sicherstellen, dass jemand zu Hause ist, falls das Kind wieder auftaucht.

Informationen des BKA

Initiative Vermisste Kinder

Die meisten Kinder tauchen wieder auf

Rund 100 000 Kinder werden alljährlich in Deutschland als vermisst gemeldet, davon tauchen nach Angaben der "Initiative Vermisste Kinder" 99 Prozent schon bald unversehrt wieder auf.

Die meisten von ihnen sind ausgerissen, weil sie Opfer von Missbrauch oder Mobbing geworden oder aus anderen Gründen unglücklich sind. Mitunter entführen Vater oder Mutter die eigenen Kinder, wenn es nach einer Trennung Streit um das Sorgerecht gibt. Nur wenige Kinder verschwinden für lange Zeit oder für immer, weil sie einem Verbrechen oder einem Unfall zum Opfer fielen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Black Friday" 2017: Diese Shops gewähren in diesem Jahr besondere Rabatte
Morgen ist Black Friday, der große Rabatt-Tag – deshalb erwarten die beteiligten Geschäfte den großen Kunden-Ansturm, und auch im Internet wird die Kasse klingeln.
"Black Friday" 2017: Diese Shops gewähren in diesem Jahr besondere Rabatte
Nicht jede Modernisierung rechtfertigt Mieterhöhung
Investieren Vermieter in ihre Immobilien, können sie häufig auch höhere Mieten verlangen. Allerdings ist nicht jede Maßnahme auch eine Modernisierung. In einigen Fällen …
Nicht jede Modernisierung rechtfertigt Mieterhöhung
Heikel: Diese Fehler nimmt Ihnen jeder Barkeeper übel
Es gibt Dinge, die sollte man einfach nicht tun, besonders nicht, wenn man eine gute Zeit in einer Bar verbringen will. Hier erfahren Sie, welche...
Heikel: Diese Fehler nimmt Ihnen jeder Barkeeper übel
Silikonfugen im Bad nicht immer unter Kleinreparaturklausel
Für kleinere Reparaturen sind eigentlich die Mieter zuständig. Geregelt wird das in einer Klausel im Mietvertrag. In manchen Fällen muss der Vermieter aber trotzdem für …
Silikonfugen im Bad nicht immer unter Kleinreparaturklausel

Kommentare