+
Wer viel Zeit im Freien verbringt, sollte sich regelmäßig mit Sonnencreme einreiben. Eltern sollten vor allem bei ihren Kindern auf den richtigen Sonnenschutz achten. Foto: Caroline Seidel

Kinder in der Sonne: Alle zwei Stunden neu eincremen

Ob Strandurlaub oder Fahrradtour in der Sonne - nach etwa zwei Stunden brauchen Kinder dringend eine neue Schicht Sonnencreme. Beim Baden sollte der zeitliche Abstand sogar noch kürzer sein.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten ihre Kinder etwa alle zwei Stunden neu mit Sonnencreme einreiben. Noch häufiger muss der Schutz erneuert werden, wenn das Kind im Wasser war oder geschwitzt hat.

Nach etwa 40 Minuten im Pool haben Cremes die Hälfte ihrer Wirksamkeit verloren, erläutert Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Viele schätzen auch den Effekt des Lichtschutzfaktors falsch ein: Ein doppelter Faktor bedeutet nicht, dass Kinder doppelt so lange in der Sonne bleiben dürfen. LSF 10 lässt noch etwa 10 Prozent der UV-Strahlung durch, LSF 30 etwa 3 Prozent und LSF 50 etwa 2 Prozent.

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" …
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was der Discounter kann, kann Amazon schon lange. Auch der Online-Riese bietet heimlich Eigenmarken an – ohne, dass der Kunde es merkt.
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?
Bevor sie jemandem die Wohnung vermieten, stellen Eigentümer viele Fragen. Manchmal gehen sie über das Maß des Datenschutzes hinaus. Was ist erlaubt?
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?

Kommentare