+
Kinder spielen bereits früh zusammen - die Perspektive anderer können sie jedoch erst ab etwa 4 Jahren einnehmen. Foto: Jens Wolf (Archiv)

Deine Schaufel, meine Schaufel

Kinder können erst mit vier Jahren Empathie entwickeln

Kleine Kinder sind beim Spielen mit Gleichaltrigen oft wenig einfühlsam. Das ist völlig normal. Eine andere Perspektive können sie häufig noch gar nicht einnehmen.

Köln (dpa/tmn) - Gegen Ende des zweiten Lebensjahres machen Kinder die Entdeckung "Das bin ich." In andere hineinversetzen können sie sich in der Regel aber erst ab vier Jahren. Zweijährige kennen nur ihre eigenen Wünsche.

Sie können sich beispielsweise noch nicht vorstellen, dass ein Spielgefährte auf dem Spielplatz traurig ist, weil sie ihm die Schaufel weggenommen haben.

Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Portal Kindergesundheit-info hin. Das ist der Grund, warum manches Spiel mit Gleichaltrigen deshalb plötzlich durch Schubsen und Schlagen unterbrochen wird. Dieses Verhalten ist normal. Erst mit zunehmendem Alter spielen Kinder auch in größeren Gruppen über einen längeren Zeitraum miteinander.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Wer schwanger werden möchte oder es in Zukunft vorhat, sollte besser von diesem Getränk die Finger lassen. Eine Studie hat jetzt Erschreckendes ergeben.
Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Onlinehandel will gefährliche Produkte schneller entfernen
Gefährliche Produkte sollen künftig schneller aus dem Handel genommen werden. Die vier größten Online-Händler wollen hierfür die Infrastruktur schaffen. Nutzer sollen …
Onlinehandel will gefährliche Produkte schneller entfernen
Wie viel kostet eigentlich eine Hochzeit?
Im Sommer läuten bei vielen Paaren die Hochzeitsglocken. Doch vor dem großen Tag müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Hier eine Aufstellung der Ausgaben.
Wie viel kostet eigentlich eine Hochzeit?
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.