+
Die Spielsachen liegen kreuz und quer herum. Dann muss Ordnung her. Die müssen Kinder aber erst lernen. Foto: Mascha Brichta

Kinder können selbst oft kein Ordnungssystem entwickeln

Fürth (dpa/tmn) - Chaos im Kinderzimmer. Eltern raufen sich da die Haare und ermahnen ihren Nachwuchs. Doch die Kinder mit ihren Spielsachen alleinzulassen, ist keine Lösung.

Bei Ordnung im Kinderzimmer liegen zwischen Eltern und Kindern oft Welten. Nicht immer gelingt es Mädchen und Jungen, Spielzeug wiederzufinden oder sich an ein System zu halten. An dieser Stelle bringt es meist nichts, den Nachwuchs seinem Chaos selbst zu überlassen - auch, wenn sich Eltern geschworen haben, beim nächsten Mal nicht mitzusuchen. "Ich muss mit meinem Kind zuerst mal ein System finden", sagt Maria Große Perdekamp, Leiterin der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Das können Kisten für bestimmte Spielsachen sein oder das Ritual, jeden Abend vor dem Schlafengehen aufzuräumen. Ein System bedeute aber nicht, dass das Kinderzimmer am Schluss aus Erwachsenensicht aufgeräumt aussehen muss.

Am besten funktioniere es, wenn man tägliche Aufräumzeiten vereinbart, beispielsweise vor dem Abendessen. Außerdem sollten Eltern prüfen: Liegen zu viel Spielsachen herum? Dann klappt es mit der Ordnung leichter, wenn alle gemeinsam Sachen aussortieren oder sie immer wieder Sachen in den Keller räumen. Zu hoch sollten Eltern ihre Ansprüche aber nicht stecken: Erst ab etwa acht Jahren können Kinder wirklich alleine aufräumen. Bis dahin brauchen sie die Unterstützung der Eltern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Alkohol soll schlank machen - aus verblüffendem Grund
Wer abnehmen möchte, verzichtet oft auf Süßes, Fast Food oder Alkohol. Schließlich gelten sie als Kalorienbomben. Doch letzteres kann sogar beim Abnehmen helfen.
Dieser Alkohol soll schlank machen - aus verblüffendem Grund
Dieser Mann verdient jede Menge Geld - obwohl er nur reist
Der Berliner ist ein eingefleischter "digitaler Nomade" - sein Büro ist die Welt. Heute arbeitet er weniger und verdient bedeutend mehr als früher. So klappt's.
Dieser Mann verdient jede Menge Geld - obwohl er nur reist
Alles gestellt? So reagiert das ZDF auf "Bares für Rares"-Vorwürfe
Goldhändler Ahmed Abou-Chaker sorgte für Aufsehen, als er behauptete, in der Sendung "Bares für Rares" sei so manches geschummelt. Jetzt reagierte das ZDF.
Alles gestellt? So reagiert das ZDF auf "Bares für Rares"-Vorwürfe
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Schlechtes Essen, mieser Service, verdorbener Magen: Dank dieser eindeutigen Signale können Sie schlechte Restaurants ab sofort meiden.
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant

Kommentare