+
Eltern sollten sich nicht bei Facebook unter die Freunde ihres Kindes mischen, sondern seine Privatsphäre respektieren. Foto: Silvia Marks

Kinder nicht über soziale Netzwerke bloßstellen

Für Kinder sind soziale Netzwerke ein privater Raum, in dem Eltern nur wenig zu suchen haben. Wer sich also in die Online-Kommunikation seines Kinder einmischt, kann einen schweren Vertrauensbruch herbeiführen.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten auch in sozialen Netzwerken die Privatsphäre ihrer Kinder respektieren. Wer zum Beispiel auch Facebook nutzt und die Statusmeldungen seines Kindes öffentlich kommentiert, kann seinen Sohn oder seine Tochter damit bloßstellen.

Auch die Freunde des Kindes anzuschreiben oder ihnen Freundschaftseinladungen zu schicken, lassen Eltern besser bleiben - das kann Vertrauen zerstören. Darauf weist die Initiative "Schau hin"hin, ein Medienratgeber für Familien.

Auf Facebook mehr über die Interessen und Beziehungen des Kindes zu erfahren, kann verlockend sein. Ein Gespräch eignet sich dafür aber besser. Wenn Eltern online mit ihren Kindern kommunizieren wollen, dann am besten über private Nachrichten. Auch sollten sie darauf achten, was sie selbst in sozialen Netzwerken preisgeben - manche Beträge gehen vielleicht auch die Kinder nichts an oder könnten ihnen peinlich sein.

Homepage Schau hin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer in diesem Online-Shop kauft, kriegt alles zum Schnäppchenpreis
Premium-Shoppingclubs locken oft mit günstigen Schnäppchen - doch die Masche lohnt sich oft nur für die Anbieter - und nicht die Kunden.
Wer in diesem Online-Shop kauft, kriegt alles zum Schnäppchenpreis
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Bei IKEA spielen Werte eine besondere Rolle in der Firmenkultur. Eine Personalerin verrät, wie sie am meisten über die Einstellung ihrer Bewerber erfährt.
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
So ordnen Sie Ihren Kleiderschrank richtig
Mehr Platz für neue Klamotten muss her? Wir verraten die besten Tricks, wie im Kleiderschrank wieder mehr Platz und alles ordentlich ist.
So ordnen Sie Ihren Kleiderschrank richtig
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit

Kommentare