+
Eltern sollten sich nicht bei Facebook unter die Freunde ihres Kindes mischen, sondern seine Privatsphäre respektieren. Foto: Silvia Marks

Kinder nicht über soziale Netzwerke bloßstellen

Für Kinder sind soziale Netzwerke ein privater Raum, in dem Eltern nur wenig zu suchen haben. Wer sich also in die Online-Kommunikation seines Kinder einmischt, kann einen schweren Vertrauensbruch herbeiführen.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten auch in sozialen Netzwerken die Privatsphäre ihrer Kinder respektieren. Wer zum Beispiel auch Facebook nutzt und die Statusmeldungen seines Kindes öffentlich kommentiert, kann seinen Sohn oder seine Tochter damit bloßstellen.

Auch die Freunde des Kindes anzuschreiben oder ihnen Freundschaftseinladungen zu schicken, lassen Eltern besser bleiben - das kann Vertrauen zerstören. Darauf weist die Initiative "Schau hin"hin, ein Medienratgeber für Familien.

Auf Facebook mehr über die Interessen und Beziehungen des Kindes zu erfahren, kann verlockend sein. Ein Gespräch eignet sich dafür aber besser. Wenn Eltern online mit ihren Kindern kommunizieren wollen, dann am besten über private Nachrichten. Auch sollten sie darauf achten, was sie selbst in sozialen Netzwerken preisgeben - manche Beträge gehen vielleicht auch die Kinder nichts an oder könnten ihnen peinlich sein.

Homepage Schau hin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea ruft sein Schaumkonfekt zurück – wegen Mäusen
Das Einrichtungshaus Ikea muss sein Schaumkonfekt aus seinem Schwedenshop herausnehmen. Der Grund dafür ist außergewöhnlich.
Ikea ruft sein Schaumkonfekt zurück – wegen Mäusen
Influenza 2017/2018: Schon viele Grippetote - aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2018 besonders schwer?
Influenza 2017/2018: Schon viele Grippetote - aktuelle Lage in Deutschland
Rundfunkbeitrag: Streit droht zu eskalieren - ARD-Chef kontert
Dass der neue ARD-Chef eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags fordert, sorgte in den Medien für Furore. Nun droht der Streit zu eskalieren.
Rundfunkbeitrag: Streit droht zu eskalieren - ARD-Chef kontert
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette im Nu los
Um diese Hausarbeit reißt sich wirklich keiner - das Kloputzen. Doch wenn braune Ablagerung die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Wir haben Tipps.
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette im Nu los

Kommentare