+
Möglichst früh sollten Kinder selbst mit dem Zähneputzen anfangen. Doch Eltern müssen bis etwa Ende der Grundschulzeit kontrollieren und im Zweifelsfall nachputzen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Kinder-Zahnpflege - Bis zum Ende der Grundschule prüfen

Kleine Bürstenköpfe, weiche Borsten und ein wenig Fluorid - wenn Eltern ein paar Tipps beachten, klappt es mit der Zahnpflege von Anfang an. Wichtig ist auch regelmäßige Kontrollieren.

Köln (dpa/tmn) - Bis Kinder ihre Zähne selber richtig gut putzen, dauert es eine Weile: "Erst gegen Ende der Grundschulzeit können sie es", sagt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative ProDente. Und bis dahin heißt es üben, üben, üben.

Spätestens mit drei Jahren sollten Kinder dafür selbst die Zahnbürste in die Hand nehmen. Eltern müssen in jedem Fall darauf achten, wie der Nachwuchs die Zähne pflegt, denn manchmal stehen jüngere Kinder nur vor dem Spiegel und träumen oder schrubben immer über eine Stelle, anstatt sich wirklich die Zähne zu putzen. "Am besten fragen und sich zeigen lassen, wie die Kinder putzen und es dann selbst noch einmal vormachen", empfiehlt Kropp. Und im Zweifel müssen Eltern nachputzen.

Die ersten Zähne - das sind meist die unteren Schneidezähne - können Eltern zunächst etwa mit einem Wattebausch oder einer weichen Kinderzahnbürste und einmal täglich mit einem Hauch Kinder-Zahncreme reinigen. So gewöhnen sich die Kinder schon früh ans Zähneputzen. Sobald die ersten Milchzähne da sind, sollten Eltern jedes halbe Jahr zur Vorsorgeuntersuchung zum Zahnarzt gehen, empfiehlt Kropp.

Eltern wählen am besten eine Zahnbürste mit kleinem Bürstenkopf. Dieser hat eher eine rundliche oder ovale Form. Zudem sollten sie auf weiche, abgerundete Borsten achten. "Kinder haben empfindlicheres Zahnfleisch, und auch die durchgebrochenen Milchzähne sind eher weicher", erklärt Kropp. Der Griff sollte für Kinderhände bequem zu greifen und somit etwas dicker sein. Hinweise können auch die Altersangaben der Hersteller auf der Verpackung geben. "Auf die kann man sich in der Regel verlassen", sagt Kropp. Alle zwei bis drei Monate sollten Eltern die Zahnbürste austauschen.

Die Zahncreme sollte Fluorid enthalten. Bis zum sechsten Lebensjahr eignen sich spezielle Kinder-Zahncremes, die nicht mehr als 500 ppm Fluorid enthalten, sagt Kropp. Diese Angaben finden sich meist hinten auf der Packung. Kinder-Zahncremes sind außerdem im Geschmack meist etwas milder als die für Erwachsene.

proDente - Entwicklungsstufen des Gebisses

Tipps zur Zahnpflege bei Säuglingen und Kleinkindern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
In diesen Ländern werden Sie schlagartig so zum Millionär
Urlaub in Asien boomt. Wer zudem nach Indonesien fliegt, wird bereits am Flughafen zum Millionär. Wie das geht, erklärt Ihnen die Redaktion.
In diesen Ländern werden Sie schlagartig so zum Millionär
Nach Gewitterregen: Übertöpfe und Untersetzer ausleeren
Eigentlich können die meisten Pflanzen einen Schauer im Sommer gut vertragen. Doch nach Starkregen müssen Übertöpfe und Untersetzer möglichst schnell geleert werden, …
Nach Gewitterregen: Übertöpfe und Untersetzer ausleeren
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Ändert sich bei Pferden die Rangordnung, kann es schnell zur Unruhe in der Herde kommen. Manchmal ist es daher notwenidg, ältere Tiere zu isolieren.
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen

Kommentare