SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 
+
Im vergangenen Jahr lebten 2 003 805 Kinder und Jugendliche in Familien, die Hartz IV beziehen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Bundesagentur für Arbeit

Wegen Flüchtlingszustroms mehr Kinder in Hartz IV

Eltern ohne Geld und ohne Job - das macht Hunderttausende von Kindern unfreiwillig zu Hartz-IV-Beziehern. Zuletzt ist ihre Zahl sogar noch gestiegen. Auch wenn Forscher die Entwicklung kritisieren - für die Bundesagentur kommt sie nicht ganz überraschend.

Nürnberg (dpa) - Die stärkere Flüchtlingszuwanderung in den vergangenen beiden Jahren hat auch die Zahl der auf Hartz IV angewiesenen Kinder steigen lassen.

Im Dezember 2016 lebten gut 2 Millionen Kinder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften, die auf die finanzielle Hilfe der Jobcenter angewiesen waren, wie aus aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht. Ihre Zahl stieg damit binnen Jahresfrist um 3,3 Prozent.

Nach BA-Angaben ist allein die Zahl der in Hartz-IV-Familien lebenden ausländischen Kinder zwischen Ende 2015 und Ende 2016 um 138 050 auf 505 600 gestiegen. Dies entspricht einer Zunahme von 37,6 Prozent. Die Zahl der in Hartz-Familien lebenden deutschen Kind sank dagegen im selben Zeitraum um 73 400 auf knapp 1,5 Millionen (minus 4,6 Prozent). Die Zahlen zeigten, dass die Zunahme der Gesamtzahl mit der wachsenden Zahl von Ausländern, vor allem von Flüchtlingen, zusammenhänge, gab ein BA-Sprecher zu bedenken.

Für die Bundesagentur ist die Entwicklung nicht überraschend: Da viele anerkannte oder geduldete Flüchtlinge nach dem Abschluss des Asylverfahrens meist nicht sofort eine Arbeit finden, beziehen sie Grundsicherung von den Jobcentern. Im Dezember 2016 hatten fast 700 000 Männer, Frauen und Kinder aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern von Hartz-IV gelebt. Der Anstieg bis zum Herbst 2016 hatte sich zuletzt aber abgeschwächt.

Jugendforscher Klaus Hurrelmann kritisierte laut WAZ, dass bisher fast alle Hilfsprogramme auf die Eltern und nur ganz wenige direkt auf die Kinder zielten. "Das ist der große Konstruktionsfehler", sagte er. Hurrelmann sprach sich dafür aus, dass der Staat Kinder außerhalb ihrer Familien unterstütze, damit die Förderung auch jenen zugute komme, deren Eltern weniger Wert auf Bildung legten. "Wir wissen, dass die oberen 20 Prozent der Gesellschaft zu 80 Prozent wollen, dass ihre Kinder Abitur machen, von den unteren 20 Prozent wollen das nur 20 Prozent."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken
Über die Jahre wird jedes Bügeleisen ziemlich in Mitleidenschaft gezogen - da ist die Sohle eher schwarz als glänzend. Diese Tipps lassen Ihr Gerät wie neu aussehen.
Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken
Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten
Angestellte Lehrer verdienen weniger als ihre verbeamteten Kollegen, das ist kein Geheimnis. Doch wie viel weniger ist es wirklich? Eine Studie klärt auf.
Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten
Hund während der Autofahrt ständig Wasser anbieten
Regelmäßig trinken ist für Hunde auf langen Autofahrten besonders wichtig. Halter sollten daher für ausreichend Wasser und genügend Trinkgelegenheiten sorgen. Weitere …
Hund während der Autofahrt ständig Wasser anbieten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.