+
Nicht nur Juroren, auch Kinder haben "Spinderella" getestet. Foto: Axel Heimken

"Kinderspiel des Jahres": Fette Spinnen und flinke Ameisen

Krabbeln für das richtige Kribbeln: Gegen die lauernden Spinnen hatten nicht nur Ameisen keine Chance - auch die Monster und Schatzjäger der Konkurrenz mussten ihnen den Vortritt lassen.

Hamburg (dpa) - "Spinderella" ist "Kinderspiel des Jahres 2015". Das dreidimensionale Brettspiel mit fetten Spinnen und flinken Ameisen erhielt den undotierten Preis, der zum 15. Mal vergeben wurde. Autor Roberto Fraga gewinne dem klassischen Laufspiel eine neue Ebene ab, meinte die Jury.

Bei "Spinderella" flitzen Ameisen über den Waldboden - darüber "schwebt" eine zweite Spielebene, auf der Spinnen lauern. Mit Hilfe von Magneten kann sich eine Spinne abseilen und Ameisen einfangen. Das Spiel aus dem Zoch Verlag in München setzte sich gegen knapp 150 Konkurrenten durch.

"Spinderella" ist für zwei bis vier Teilnehmer ab sechs Jahren gedacht und kostet etwa 30 Euro. Die Spannung und das "permanente Kribbeln" lobte die Jury ebenso wie die gelungene Mischung aus Glück und Taktik sowie das Material. Ebenfalls unter die drei Finalisten geschafft hatten es "Push a Monster" (Verlag Queen Games) und "Schatz-Rabatz" (Verlag Noris). Daneben veröffentlichten die Veranstalter eine Empfehlungsliste mit sieben weiteren Kinderspielen, die von der mit Fachjournalisten besetzten Jury ausgewählt wurden.

Die etwa 150 Gesellschaftsspiele testeten die Juroren gemeinsam mit Kindern in Familien, Kindergärten und Schulen, wie der Verein berichtete. Seit 1979 vergibt er den Titel "Spiel des Jahres" - dessen diesjähriger Gewinner wird am 6. Juli in Berlin bekanntgegeben. Seit 2011 gehört auch das "Kennerspiel des Jahres" zu den Auszeichnungen. 2014 gewannen das Kamelwettrennen "Camel Up" ("Spiel des Jahres"), bei den Kinderspielen die Schatzsuche "Geister, Geister, Schatzsuchmeister!" und in der "Kenner"-Kategorie "Istanbul".

Kinderspiel des Jahres

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Langsamer Besitzverlust: Risiko kann sich für Sparer lohnen
Sparen oder investieren? Das ist eine häufig gestellte Frage für Menschen, die Geld angehäuft haben. Momentan lohnt sich in vielen Fällen eher das Risiko auf …
Langsamer Besitzverlust: Risiko kann sich für Sparer lohnen
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Tomatenkerne werden bei der Zubereitung von Tomaten meist ignoriert. Dabei lässt sich aus dem Innenleben des Gemüses unkompliziert eine leckere Soße zaubern.
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare