+
Von manchen Waschpulvern braucht man viel weniger als von anderen. Sie tragen daher oft die Zusatzbezeichnung "kompakt". Foto: Christin Klose

Zeitschrift "test"

Kompakte Waschmittel sind besser als Pulver aus Großpackung

Manche Waschpulver tragen im Namen den Zusatz "kompakt". Sie gibt es in viel kleineren und leichteren Verpackungen - und sie unterscheiden sich von den Pulvern mit oft gleichem Namen in großen Kartons. Das gilt auch für die Waschleistung.

Berlin (dpa/tmn) - Kompakte Buntwaschmittel in Pulverform schneiden mehrheitlich besser ab als Produkte in großen Kartons. Das ergab eine Studie der Stiftung Warentest in Berlin. Das gilt sogar für Buntwaschmittel der gleichen Firma, mit gleichem Namen und ähnlicher Verpackung:

Meist waren hier die Unterschiede zwar minimal, ein Marke erzielte aber für ein Großprodukt die Note 4,7 und für das Kompaktprodukt eine 2,2, berichtet die Zeitschrift "test" (Ausgabe 10/2016).

Insgesamt erhielten 11 der 13 getesteten Kompaktpulver, die man meist in Tüten erhält, die Gesamtnote "gut", ein Produkt ist "befriedigend" und eines "mangelhaft". Nur eines von 11 Pulvern in Großverpackungen schafft die Note "gut". Sechs Produkte dieser Gruppe in Papierkartons erzielten ein "Befriedigend", zwei ein "Ausreichend" und zwei ein "Mangelhaft".

Die Stiftung Warentest erklärt diese Unterschiede mit der unterschiedlichen chemischen Zusammensetzung der Mittel. In den Großpackungen steckten meist etwas günstigere und weniger effektive Stoffe sowie das Salz Natriumsulfat als Füllstoff. Es wird zum Waschen gar nicht gebraucht, sondern sorgt dafür, dass das Pulver trocken bleibt.

Günstiger sind die Großprodukte daher aber nicht unbedingt, ergab nun die Auswertung der Stiftung Warentest: 8 der 11 mit der Note "gut" bewerteten Kompaktprodukte kosten 11 bis 12 Cent pro Waschgang, die günstigsten Großen kosten 10 Cent.

Im Laufe der Jahre hat sich die für gute Ergebnisse nötige Waschmittel-Menge immer weiter reduziert. Das Forum Waschen bezeichnet daher alle heute erhältlichen Pulver als Kompaktwaschmittel. Es werden weniger als 100 Gramm pro Waschgang benötigt. Sogenannte Superkompaktate - also die heute zu findenden Mittel in kleinen Verpackungen - brauchen nur eine Dosiermenge von unter 80 Gramm pro Standard-Waschgang.

Buntwaschmittel taugen für wenig empfindliche farbige Wäsche. Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt am Main nennt als Beispiele bunte Handtücher, Bettwäsche und Jeans. Sogenannte Farbübertragungsinhibitoren sollen dem Ausbluten der Farben vorbeugen, diese übertragen sich also nicht auf andere Kleidungsstücke in der Trommel. Allerdings sollten nicht empfindliche Stoffe wie Wolle und Seide damit gewaschen werden.

Zu den Testsiegern bei den Kompaktaten gehören Tandil Ultra Color von Aldi Süd, Unamat Color Ultra-Plus von Aldi Nord, Ariel Actilift Compact Colorwaschmittel, Formil Ultra Plus Color von Lidl und Persil Color Megaperls (alle Gesamtnote 2,2) sowie Denkmit Colorwaschmittel von dm, Rossmanns Domol Color Extra Stark (beide 2,4). Unter den Pulvern in Großpackungen erzielte Formil Color von Lidl die Note 2,4.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" …
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was der Discounter kann, kann Amazon schon lange. Auch der Online-Riese bietet heimlich Eigenmarken an – ohne, dass der Kunde es merkt.
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?
Bevor sie jemandem die Wohnung vermieten, stellen Eigentümer viele Fragen. Manchmal gehen sie über das Maß des Datenschutzes hinaus. Was ist erlaubt?
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?

Kommentare