+
Steht "made in Germany" drauf, müssen Kondome auch tatsächlich in Deutschland hergestellt worden sein, befand der BGH. Foto: Sven Hoppe

Kondom "made in Germany" muss aus Deutschland stammen

Karlsruhe (dpa) - Nur ein in Deutschland hergestelltes Kondom darf mit "made in Germany" beworben werden. Das hat der BGH entschieden. Demnach reicht es für das Siegel nicht aus, wenn im Ausland hergestellte Kondom-Rohlinge in Deutschland überprüft werden.

Dem Verfahren liegt die Klage eines Kondomherstellers gegen einen Konkurrenten zugrunde: Das verklagte Unternehmen aus Thüringen hatte Latexrohlinge aus Fernost importiert und diese dann in Deutschland befeuchtet, verpackt und versiegelt sowie auf Dichtigkeit und Reißfestigkeit untersucht. Im Internet wurden die Produkte dann mit "made in Germany" beworben.

Der klagende Mitbewerber sah darin eine Irreführung der Verbraucher und bekam in den Vorinstanzen recht. Der Kunde erwarte, dass die wesentlichen Produktionsschritte bei "made in Germany" nicht im Ausland, sondern in Deutschland stattfänden, urteilte etwa das Oberlandesgericht Hamm 2013. Und diese seien aus Sicht der Verbraucher nun mal die Herstellung des Kondoms.

Das sah der BGH jetzt genau so (Az.: I ZR 16/14): "Demnach reichen Qualitätskontrollen in Deutschland nicht aus, um mit dem Siegel werben zu dürfen", sagte der Bielefelder Anwalt des Klägers, Jörg König.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" …
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was der Discounter kann, kann Amazon schon lange. Auch der Online-Riese bietet heimlich Eigenmarken an – ohne, dass der Kunde es merkt.
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?
Bevor sie jemandem die Wohnung vermieten, stellen Eigentümer viele Fragen. Manchmal gehen sie über das Maß des Datenschutzes hinaus. Was ist erlaubt?
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?

Kommentare