+
Eltern müssen ihren Kindern im Teenager-Alter ganz klar die Grenzen aufzeigen. Das gilt zum Beispiel beim Umgang mit Alkohol. Foto: Alexander Heinl/dpa

Umgang mit Jugendlichen

Konsequent und gelassen: Regeln mit Teenagern aushandeln

Das Teenageralter ist für Eltern eine Herausforderung. Einerseits müssen sie ihren Kindern in dieser Phase mehr Freiraum lassen, andererseits dürfen sie die Kontrolle nicht verlieren. Doch es gibt Strategien, wie man diese Aufgabe meistert.

Fürth (dpa/tmn) - Wenn aus Kindern Teenager werden, greifen alte Regeln nicht mehr. In dieser Phase fordern die Kinder mehr Freiräume ein und wollen mitgestalten - zu Recht.

Grenzen sind aber nach wie vor wichtig: "Eltern sollten dem Jugendlichen ganz klar sagen, was gar nicht geht, was Verhandlungsspielraum ist und welche Konsequenzen im Zweifelsfall folgen", rät Dana Urban von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Am wichtigsten ist es, Konsequenzen möglichst schnell umzusetzen, wenn Kinder eine Abmachung verletzt haben. Hat man zum Beispiel ausgemacht, dass das Kind um Mitternacht zu Hause sein soll, es aber ohne Bescheid zu sagen erst um 2.00 Uhr auf der Matte steht, sollte es das nächste Mal kein Ausgehen bis null Uhr mehr geben. Eltern müssen klarmachen: "Wenn wir dir nicht mehr vertrauen können, gelten vorherige Absprachen nicht mehr - und du setzt damit Freiheiten und Rechte aufs Spiel."

Grenzen setzen ist in der Pubertät aber nur das eine: Wichtig ist, dass Eltern mit ihren Kindern im Gespräch bleiben und auf Augenhöhe mit ihnen umgehen. "Vielleicht gelingt es Erwachsenen auch, die eigene Jugend zu reflektieren. Das sorgt meist automatisch für etwas mehr Gelassenheit."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Augmented Reality holt virtuelle Sofas ins Zimmer
Die Hürde beim Online-Shopping von Möbeln ist die Vorstellungskraft: Wie wirkt der Tisch von der Webseite wohl zu Hause? Ist das Sofa nicht zu wuchtig für mein …
Augmented Reality holt virtuelle Sofas ins Zimmer
Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?
Lehrlinge müssen manchmal Aufgaben erledigen, die eigentlich nicht zur Tätigkeitsbeschreibung eines Berufs gehören. Davor können sie sich nicht drücken. Oder etwa doch?
Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?
Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
Im Job lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Berufstätige können sich aber in brenzligen Situationen selbst helfen, indem sie eine gedankliche Katastrophen-Skala zur …
Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
So liest man Stellenanzeigen richtig
"Dynamisches Unternehmen" - ein Code für Chaos? Und was heißt "junges Team" eigentlich genau? Wer Stellenanzeigen liest, stößt bisweilen auf zweideutige Formulierungen. …
So liest man Stellenanzeigen richtig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.