+
Handball als Teamsport: Das Spielen in der Mannschaft fördert die Persönlichkeitsentwicklung. Foto: Boris Roessler

Koordination und Teamgeist: Das lernen Kinder beim Handball

Viele Kinder sind von den frischgebackenen Handball-Europameistern begeistert. Ein Experte erklärt, welche Voraussetzungen sie brauchen und warum die Sportart gut ist für die Entwicklung. Aber auch Erwachsene können noch mit dem Sport starten.

Köln (dpa/tmn) - Das Handball-Fieber in Deutschland hat auch viele Kinder gepackt. Mancher möchte sich nun selbst am Ball versuchen. Ein besonderes Talent oder sportliches Können müssen die Kinder erstmal nicht mitbringen.

"Motorisch gesehen ist das für den Anfänger ein relativ einfacher Sport", sagt Frowin Fasold, Handball-Experte am Institut für Kognitions- und Sportspielforschung der Deutschen Sporthochschule Köln. Schließlich ist der Ball mit der Hand einfacher zu kontrollieren als beispielsweise mit dem Fuß.

Ein Mindestalter für den Einstieg gibt es nicht, sagte Fasold dem dpa-Themendienst. "In manchen Vereinen geht es schon mit drei, vier Jahren los." Die Minis spielen dann aber noch keine richtigen Spiele, sondern durchlaufen eine Art Ball- und Bewegungsschule. "Für Kinder ist Handball gut, weil der Sport ein sehr breites Band an Bewegungen beinhaltet", sagt Fasold. Das Spiel fördere die Orientierung, Wahrnehmung, Koordination und die motorische Entwicklung. Handball enthält turnerische Elemente, Laufen, Springen und im positiven Sinne auch Ringen und Raufen. "Über allem steht jedoch, dass Handball spielen im Team einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung leisten kann".

In Sachen Ausrüstung braucht es nicht viel außer einem normalen, stabilen T-Shirt, einer kurzen Hose und Turnschuhen. Außerdem sollten die Nachwuchs-Handballer daheim einen Ball haben, den sie gut greifen können. Und woran erkennt man einen guten Verein? Positiv ist beispielsweise eine durchgehende Jugendarbeit - von den Minis bis zu den 19-Jährigen. Außerdem kann man darauf achten, dass der Verein Mitglied eines Verbandes ist und versucht, sich an den Vorgaben zu Deutschen Handballbundes zur Förderung von Kinder- und Jugendlichen zu orientieren.

Zuerst trainieren die Kinder normalerweise einmal die Woche, etwas später zweimal. "Früh kommen schon Mini-Spielfeste dazu, mit etwa acht bis neun Jahren haben die meisten ihre ersten Wettkämpfe in einem Ligabetrieb.

Auch als Erwachsener kann man noch mit dem Handball beginnen. "Die Vereine freuen sich über Späteinsteiger", sagt Fasold. Wichtig: Man sollte Handball nicht als reinen Gesundheitssport verstehen und schon eine gewisse Körperstabilität mitbringen. "Sonst ist das Verletzungsrisiko, besonders durch den Körperkontakt, einfach zu hoch."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eier vergessen? Mit dieser Zutat können Sie trotzdem Plätzchen backen
Sie wollen noch für Nachschub in der Plätzchendose sorgen, haben aber keine Eier mehr im Haus? Keine Panik. Mit dieser ungewöhnlichen Alternative klappt es genauso gut.
Eier vergessen? Mit dieser Zutat können Sie trotzdem Plätzchen backen
Darum müssen Sie darauf bestehen, dass die Bäckerverkäuferin keine Handschuhe trägt
Im Verkauf von unverpackten Lebensmitteln ist es eigentlich gang und gäbe, dass das Personal Handschuhe trägt. Ein großer Fehler, wie Experten warnen.
Darum müssen Sie darauf bestehen, dass die Bäckerverkäuferin keine Handschuhe trägt
Schokolade bei Stiftung Warentest: Dieser Hersteller lässt Milka, Lindt und Co. hinter sich
Schokolade ist für viele Menschen der Gipfel des Genießens, aber nicht jeder Hersteller bietet echte Qualität, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.
Schokolade bei Stiftung Warentest: Dieser Hersteller lässt Milka, Lindt und Co. hinter sich
Ausbildung zum Erzieher könnte bald attraktiver werden
Erst ein Kita-Gesetz mit klingendem Namen, jetzt der nächste Zug von Familienministerin Giffey: Mehr junge Leute sollen Erzieher werden. Kein einfaches Unterfangen in …
Ausbildung zum Erzieher könnte bald attraktiver werden

Kommentare