+
Wer eine Radjodtherapie erhält, ist in der Regel in einem Krankenhaus untergebracht. Laut dem Sozialgericht Dresden hat die Krankenkasse die vollen Kosten zu tragen. Foto: Peter Endig

Krankenkasse zahlt Radiojodtherapie im Krankenhaus

Eine Radiojodtherapie wird in der Regel im Krankenhaus durchgeführt, da radioaktive Ausscheidungen speziell entsorgt werden müssen. In einem Fall weigerte sich eine Krankenkasse die Kosten für die stationäre Unterbringung zu übernehmen, hatte damit aber keinen Erfolg.

Dresden (dpa/tmn) - Eine Krankenkasse muss die Kosten des stationären Aufenthalts im Krankenhaus bei einer Radiojodtherapie übernehmen. Denn der Krankenhausaufenthalt ist unmittelbar mit der Therapie verbunden.

Die Kosten können nicht auf die Bundesländer abgewälzt werden. Auf die Entscheidung des Sozialgerichts Dresden (Az.: S 47 KR 439/12) macht die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam.

Der Fall: Die Patientin litt an einer Schilddrüsenerkrankung, die im Universitätsklinikum Dresden mit der Radiojodtherapie behandelt wurde. Die Strahlenschutzverordnung sieht bei dieser Behandlung einen 48-stündigen Krankenhausaufenthalt auf einer nuklearmedizinischen Station vor. Damit werden die radioaktiven Ausscheidungen aufgefangen und gelangen nicht in das öffentliche Abwasser.

Die Kaufmännische Krankenkasse lehnte eine Übernahme der Kosten des Klinikaufenthaltes in Höhe von insgesamt rund 2800 Euro ab. Sie war der Auffassung, die Behandlung sei mit der Gabe der Jodkapsel erschöpft. Die Aufnahme in das Krankenhaus erfolge nur aus Gründen der Gefahrenabwehr für die Allgemeinheit. Dafür müssten allein die Bundesländer aufkommen.

Das Urteil: Das Gericht bewertete den Sachverhalt anders. Die Krankenkasse muss die vollen Behandlungskosten zahlen, entschied das Sozialgericht. Nach seiner Auffassung ist die Krankenhausunterbringung gesetzlich untrennbar mit der Therapie mit radioaktivem Jod verknüpft. Sie könne nicht in erster Linie als Gefahrenabwehrmaßnahme qualifiziert werden.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So geht Sonnenschutz richtig
Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt …
So geht Sonnenschutz richtig
Vor 70 Jahren wurde die D-Mark eingeführt
Die D-Mark steht für Stabilität und Aufschwung. Die 1948 eingeführte Währung hat die Entwicklung Deutschlands nach dem Krieg mitgeprägt. Und noch immer haben Mark und …
Vor 70 Jahren wurde die D-Mark eingeführt
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Rührei gehört für die Deutschen zu einem gelungenen Frühstück. Doch eine Zutat hat darin ganz und gar nichts verloren - behauptet ein Experte.
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Zehn Tipps für den besseren Schlaf
Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft …
Zehn Tipps für den besseren Schlaf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.