+
Alte Bausparverträge haben oft einen hohen Guthabenszins. Deshalb sollte man sich nicht ohne Weiteres zu einer Kündigung drängen lassen. Foto: Andrea Warnecke

Kündigung des Bausparvertrages gut prüfen

Ältere Bausparverträge bringen mitunter eine gute Rendite. Deshalb sollte sich keiner aus der Police herausdrängen lassen. Wer zur Kündigung gezwungen wird, sollte sich alle Rechte vorbehalten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bausparkassen versuchen immer wieder, alte Verträge zu kündigen. Das hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg beobachtet. Ob das zulässig ist, ist in vielen Fällen juristisch umstritten. Betroffene Kunden sollten daher eine Kündigung gut prüfen.

Ist die Rechtslage noch nicht eindeutig geklärt, sollten Kunden die Bausparkasse darauf hinweisen, dass sie sich alle Rechte vorbehalten, raten die Verbraucherschützer. Stellt ein Gericht später fest, dass die Kündigung unrechtmäßig war, können Betroffene von der Bausparkasse Schadenersatz verlangen.

Bausparkassen legen den Kündigungsschreiben an ihre Kunden häufig einen separaten Auszahlungsauftrag bei, der unterschrieben zurückgeschickt werden soll. Wer an seinem Vertrag festhalten will, sollte das Dokument nicht unterschreiben. Stattdessen ist es ratsam, der Bausparkasse mitzuteilen, dass das Bauspardarlehen später in Anspruch genommen werden soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare