+
Kommunen geben mit speziellen Programmen die Möglichkeit, Leihoma oder -opa zu werden. Foto: Patrick Seeger/dpa

Programme

Leihgroßeltern werden - So geht's

Manche wären gerne Großeltern. Andere sind es schon, können aber ihre Enkelkinder so gut wie nie sehen. Für solche Personen gibt es spezielle Programme, durch die sie zu Leihomas bzw. -opas werden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Großeltern zu werden kann man sich wünschen. Ob es dann auch passiert, liegt aber nicht in der eigenen Hand. Wer sich trotzdem gerne um ein Kind kümmern möchte, hat die Möglichkeit, Leihoma oder Leihopa zu werden.

Solche Programme bieten zum Beispiel die Kommunen an. "Die Idee ist, Generationen zusammenzubringen", sagt Veronika Kirberg, die das Programm "Aktiv und engagiert" beim Jugendamt in Düsseldorf koordiniert. Das Programm steht nicht nur Menschen offen, die nicht Großeltern geworden sind, sondern auch jenen, die zu weit weg wohnen, um sich regelmäßig um ihre Enkel zu kümmern.

"Wir starten in der Regel mit zwei bis vier Stunden pro Woche", sagt Kirberg. Die Leihoma, der Leihopa - oder beide - gehen in die Familie, lesen den Leihenkeln etwas vor, gehen mit ihnen auf den Spielplatz oder helfen bei den Hausaufgaben. "Beide sollen etwas davon haben", betont Kirberg. Kostenlose Babysitter sind Leihgroßeltern dagegen nicht.

Wer Interesse hat, braucht ein einwandfreies erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Ein Mindest- oder Höchstalter für die Großeltern gibt es in der Regel nicht. In Düsseldorf zum Beispiel ist der Bedarf an interessierten Großeltern immer gegeben, sagt Kirberg. Auch Menschen, die nicht mehr ganz so fit sind, werden dort vermittelt. "Dann schauen wir eben, dass es nicht gerade ein Kitakind ist, sondern vielleicht eher eines im Grundschulalter, das gern puzzelt oder Gesellschaftsspiele mag."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trick für Kartoffelpüree: Mit dieser Zutat machen Sie es besonders cremig
Kartoffelpüree kommt mit wenigen Zutaten aus und schmeckt trotzdem herrlich - wenn man es richtig macht. Eine Zutat könnte dabei ab jetzt den Unterschied bringen.
Trick für Kartoffelpüree: Mit dieser Zutat machen Sie es besonders cremig
Diesen Fehler machen wir täglich beim Kochen - mit ärgerlichen Folgen
Beim Kochen kann so einiges schiefgehen, aber eine Kleinigkeit macht so gut wie jeder falsch, ohne es überhaupt zu bemerken - bis es zu spät ist.
Diesen Fehler machen wir täglich beim Kochen - mit ärgerlichen Folgen
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin zeigt, wie beliebtes Gericht wirklich zubereitet wird
Ein Video am Arbeitsplatz davon drehen, was man täglich so macht? Für diese Angestellte hatte das böse Folgen - erst gab es Beschwerden und dann die Kündigung.
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin zeigt, wie beliebtes Gericht wirklich zubereitet wird

Kommentare