+
Nicht jeder hat bezahlt und nur noch einer sitzt am Tisch. Zahlt man für die Freunde mit oder nicht? Foto: Andrea Warnecke

Der Letzte am Tisch: Wer muss die Zeche bezahlen?

Wenn Freunde sich zum Kaffee treffen, kann es passieren, dass einer vergisst zu bezahlen. Müssen die anderen dafür geradestehen?

München (dpa/tmn) - Ein gerne zitierter Satz lautet: Der Letzte zahlt die Zeche. Ist das rechtlich auch bindend? Nein, sagt Esther Jontofsohn-Birnbaum von der Verbraucherzentrale Bayern.

Wenn Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder den Tisch im Restaurant, in der Bar oder im Biergarten vorzeitig verlassen, ohne ihre Rechnung zu bezahlen, muss nicht derjenige dafür geradestehen, der als Letzter von der Bedienung abkassiert wird. Zumindest gilt das, wenn jeder aus der Gruppe selbst bestellt hat, erklärt Jontofsohn-Birnbaum. 

Denn dann hat der Wirt rechtlich gesehen mit jedem Gast einen eigenen Vertrag abgeschlossen. Und so sollte er jedem Gast auch eine eigene Rechnung stellen - und dieser muss auch nur das bezahlen, was er tatsächlich geordert hat. Da die Wirte und Bedienungen oftmals aber nur mit einer Rechnung für alle Anwesenden an den Tisch kommen, sind sie im Zweifel in der Beweispflicht, wer was bestellt hat.

Anders ist natürlich der Fall, wenn ein Gast die Biere für alle anderen mitbestellt hat. Dann muss er auch verbleibende Posten auf der Rechnung übernehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.