+
Nicht nur davon träumen, auch umsetzen sollten ältere Menschen ihre Reisepläne. Foto: Felix Kästle

Lieber nicht verschieben: Bei Reisen lieber Abstriche machen

Viele Pläne, aufwändige Reisen: Nicht immer kann man seine schönen Urlaubsideen sofort umsetzen. Dennoch sollte man sie nicht zulange aufschieben und lieber ein wenig abändern.

Bonn (dpa/tmn) - Gerade große Reisen verschieben viele auf den Ruhestand - weil dann mehr Zeit und vielleicht auch mehr Geld da ist, so die Hoffnung. Einerseits sei es gut, Pläne zu haben. Das ziehe einen in die Zukunft, sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Aber: "Wer im Alter etwas zu stark nach hinten schiebt, macht es oft gar nicht mehr." Deshalb sollte man besser Abstriche machen, was Zeit und Geld angeht und später vielleicht noch einmal an dieses Ziel reisen.

Wenn das etwa aus gesundheitlichen Gründen doch nicht möglich sein sollte, kann das mitunter tragisch sein, warnt Sowinski. Betroffene können das Gefühl haben, etwas zu verpassen oder sogar glauben, dass ihr Leben wegen der verpassten Reise nicht so gelungen ist. "Pläne sind gut, aber es darf nicht zwanghaft sein."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Facebook-Hetze in Dienstkleidung rechtmäßig
Was im Internet passiert, bleibt nicht zwingend im Internet. Das gilt erst recht für Hetze gegen Ausländer und für andere Vergehen oder Geschmacklosigkeiten. In manchen …
Kündigung wegen Facebook-Hetze in Dienstkleidung rechtmäßig
So reinigen Sie ganz ohne Chemie Ihre Toilette
Zu den unliebsamsten Aufgaben im Haushalt zählt womöglich das Reinigen der Toilette. Doch auch diese Aufgabe lässt sich gut bewältigen - ganz ohne Chemie.
So reinigen Sie ganz ohne Chemie Ihre Toilette
Das ist das Besondere am Hochzeitsbier für Harry und Meghan
Die Hochzeit von Prinz Harry und seiner Meghan bewegt Menschen in Großbritannien und darüber hinaus. Sie können mit einem besonderen Bier auf die Verliebten anstoßen.
Das ist das Besondere am Hochzeitsbier für Harry und Meghan
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen
Masern werden oft als Kinderkrankheit abgetan - dabei ist sie brandgefährlich. Die steigende Zahl an Neuerkrankungen verdeutlicht das. Doch Impfungen sind rar gesät.
Hochgefährlich und extrem ansteckend: Masern-Fälle wieder stark angestiegen

Kommentare