+
Die Richter befanden: In einer letzten Mahnung mit einer Meldung an die Schufa zu drohen, ist unzulässig - zumindest, wenn die Forderung strittig ist. Foto: Jens Kalaene

Mahnung: Keine missverständlichen Angaben zur Schufa-Meldung

Darmstadt (dpa/tmn) - Missverständliche Verweise auf die Schufa-Meldung sind in Mahnungen unzulässig. Das entschied das Landgericht Darmstadt. Vor allem gelte diese Regelungen, wenn die Zahlungsforderung zuvor bestritten wurde.

Eine letzte Mahnung darf keine irreführenden Angaben zur Schufa-Meldung enthalten. Das gilt insbesondere dann, wenn der Verbraucher die Forderung zuvor bestritten hat. Denn in diesem Fall ist es unzulässig, dem Verbraucher eine Datenübermittlung an die Schufa in Aussicht zu stellen, entschied das Landgericht Darmstadt (Az.: 27 O 133/14).

In dem Fall hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ein Mahnschreiben an eine Verbraucherin beanstandet. Die Frau wurde darin aufgefordert, einen Betrag in Höhe von 96,00 Euro für den Zugang zu einer Datenbank zuzüglich Verzugskosten zu zahlen. Das Schreiben enthielt folgenden Wortlaut: "Weil Sie auch keine rechtlich erheblichen Einwendungen gegen diese Forderung geltend gemacht haben, ist der Anspruch einredefrei und fällig. (...) Hinzu kommt, dass unbestrittene und fällige Forderungen an die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung gemeldet werden können."

Diese Formulierungen bewertete das Gericht als irreführend. Es könne bei einem juristischen Laien der Eindruck erweckt werden, dass die zuvor erhobenen Einwendungen nicht erheblich seien und deshalb die Forderung unbestritten sei, was eine Meldung an die Schufa rechtfertige. Die Weitergabe der Daten ist bei einer bestrittenen Forderung jedoch nicht zulässig. Tatsächlich hatte die Verbraucherin das Vorliegen eines Vertrages ausdrücklich bestritten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Spritzt das Fett auf die Kleidung oder das Mobiliar ist der Schreck erst einmal groß. Doch mit dem nötigen Wissen entfernen Sie die lästigen Flecken kinderleicht.
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Es schien, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt hätte. Nun ist der Aktienkurs wieder abgerutscht. Das sagen die Experten.
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Ein Mann wollte den Keller seines verstorbenes Großvaters umgestalten. Doch dort machte er eine erstaunliche Entdeckung - sein Opa hatte eine Nachricht hinterlassen.
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.