+
Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager. Foto: Frank Rumpenhorst

Finanz ABC

Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit

Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.

Stuttgart (dpa/tmn) - Nichts im Leben ist umsonst. Das gilt auch für die Geldanlage. Wer sein Vermögen in Fonds steckt, zahlt neben weiteren Kosten eine Managementgebühr, auch Verwaltungsentgelt genannt.

"Das ist das Entgelt, das die Kapitalverwaltungsgesellschaft für die Anlage des Geldes entsprechend den vereinbarten Anlagegrundsätzen des Investmentfonds bekommt", erklärt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Diese Einnahmen decken aber nicht nur die laufenden Kosten des Fondsmanagements. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft bezahlt daraus auch laufend eine Bestandsprovision an den Produktvertrieb, also etwa Banken oder Fondsvermittler. Überdies speist sich daraus der Gewinn der Kapitalverwaltungsgesellschaft.

"Für Anleger stellt sich die Frage: Steht dem Entgelt in seiner Höhe eine angemessene Gegenleistung gegenüber?", sagt Nauhauser. Denn bei Fonds ist die Managementgebühr häufig eine der wichtigsten Kostengrößen, da sie Jahr für Jahr anfällt. "Alle Kosten der Geldanlage schmälern die Rendite", gibt Nauhauser zu bedenken. Die Höhe der Entgelte schwankt je nach Fondsart und Anbieter. Bei Aktienfonds beträgt die Managementgebühr häufig 1 bis 2 Prozent, bei Rentenfonds 0,5 bis 1 Prozent.

Wichtig bei der Geldanlage deshalb: auf geringe Kosten achten. "Steigen die Aktienpreise auf breiter Front zum Beispiel um 4 Prozent, dann bleibt für die Anleger in Aktienfonds davon nur 2 bis 3 Prozent übrig, je nach Höhe der Managementgebühr", rechnet der Verbraucherschützer vor. In der Regel schaffe es das Management ohnehin nicht, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, wie Vergangenheitsdaten belegen. Wer sein Geld statt in gemanagte Fonds in passive, börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETFs, investiert, kommt günstiger weg. Diese Fonds bezahlen weder laufend Vertriebsprovisionen an Vermittler, noch haben sie ein teures aktives Management, weil sie einen Index wie zum Beispiel den Dax oder den MSCI World Index nachbilden. "Für den Vermögensaufbau sind ETFs daher oft besser geeignet", sagt Nauhauser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entdeckt: Das sollten Sie 2018 essen und trinken
Die kulinarische Szene steht nie still und jedes Jahr tauchen neue Trends auf. Wir haben Instagram, Pinterest und Co. nach den Highlights durchsucht.
Entdeckt: Das sollten Sie 2018 essen und trinken
IMM Cologne: Sideboard ersetzt immer öfter den Schrank
Die Gestaltung von Wohnzimmermöbeln unterliegt wechselnden Trends. Warum der gute alte Schrank mittlerweile nicht mehr angesagt ist, zeigt die Internationale Möbelmesse …
IMM Cologne: Sideboard ersetzt immer öfter den Schrank
Diese Speck-Erfindung braucht doch kein Mensch, oder?
Kennen Sie noch die Zahnpasta mit Erdbeergeschmack, die kleinen Putzfaulen den Spaß am Zähneputzen bringen sollte? So etwas gibt es jetzt auch für Erwachsene.
Diese Speck-Erfindung braucht doch kein Mensch, oder?
Fan trauert um Cranberries-Sängerin - Nachbar ist genervt
Der Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O´Riordan machte einen Berliner Fan schwer zu schaffen. Zu schwer - wie ein Nachbarn fand.
Fan trauert um Cranberries-Sängerin - Nachbar ist genervt

Kommentare